Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem

, Uhr

Berlin - Die Alterung der Gesellschaft führt unter anderem dazu, dass die Zahl der Demenzerkrankungen deutlich ansteigt. Die Apotheker im Landkreis Landsberg wurden nun geschult, Symptome frühzeitig erkennen, um den Betroffenen besser helfen zu können. Die Schulungen sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Landratsamtes Landsberg, der Bayerischen Apothekerkammer und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Teilgenommen hatte auch das Team von Marc Schmid, Inhaber der Lech Apotheke.

Noch seien die Eindrücke sehr frisch, berichtet Schmid von den Schulungen. Gerade sind der Apotheker und seine Mitarbeiter dabei, das Gelernte umzusetzen, um dem neuen Titel „Demenzfreundliche Apotheke“ gerecht zu werden. Dazu gehört auch, die Spezialisierung der Lech Apotheke bekannt zu machen. Beiträge in den sozialen Netzwerke und Flyer sollen hierfür zum Einsatz kommen, auch die Homepage wird entsprechend aktualisiert.

Auf Einladung des Landratsamtes und der Apothekerkammer kamen insgesamt sieben Apothekerteams zusammen und wurden in Vorträgen für das Thema Demenz sensibilisiert. „Man kann die Krankheit recht früh erkennen, doch wir schieben die Anzeichen noch zu oft beiseite“, sagt Schmid. Auch, weil es schwierig sei, Kunden in der Apotheke direkt und persönlich zur Erkrankung anzusprechen.

Helfen soll der verstärkte Einsatz von Infomaterial. Fällt den Apothekern etwas auf, legen sie ihrem Kunden einen Flyer in die Einkaufstüte. Auf diesem sind neben Informationen zur Demenz auch Adressen mit Ansprechpartnern aufgelistet. „Viele legen die Flyer zwar erstmal weg. Doch wer an sich selbst bestimmte Anzeichen merkt, nimmt ihn sicher noch zur Hand und erfährt dann umgehend Hilfe“, erzählt Schmid. In der Apotheke können selbst zudem Hilfsmittel, sogenannte Anker, eingerichtet werden, damit sich die Erkrankten stets zurechtfinden. Wie genau diese gestaltet werden sollen, ist derzeit noch in Planung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»