Neurodegeneration

Demenz durch Anticholinergika? APOTHEKE ADHOC, 26.07.2019 12:07 Uhr

Berlin - Anticholinergika zählen zu den sehr häufig verordneten Medikamenten: Eine britische Fall-Kontrollstudie gab nun Hinweise darauf, dass die langfristige Einnahme das Risiko einer Demenzerkrankung steigern könnte. Die Auswertung wurde im JAMA Internal Medicine veröffentlicht. Vorherige Studien lieferten bereits ähnliche Ergebnisse.

Einen konkreten Beweis für die Auslösung von Demenz durch Anticholinergika gibt es bisher nicht: Jedoch deuten die Ergebnisse einiger Studien darauf hin. Die nun publizierte Fall-Kontrollstudie der Universität Nottingham ist die bisher größte Untersuchung in diesem Bereich: Sie wurde mit knapp 59.000 Patienten und über 225.500 Kontrollen durchgeführt, dabei wurden Begleiterkrankungen und Patienteneigenschaften mitbewertet. Von den einbezogenen britischen Hausarztpatienten erhielt jeder zweite zeitweise ein Anticholinergikum.

Ein starker Hinweis auf den Zusammenhang liefert die Dosis-Wirkungsbeziehung: Mit steigernder Dosis und Einnahmezeit nahm die Zahl an entwickelten Demenzen zu: Während die Anzahl nach 90 standartisierten Tagesdosen (TSDD) noch deutlich geringer war, stieg sie nach mehr als 1095 TSDD – also einer Behandlungszeit von mehr als drei Jahren – deutlich an. Die Ergebnisse änderten sich nicht, wenn die letzten drei oder fünf Jahre aus der Analyse herausgenommen wurden. In dieser Zeitspanne hatte sich die Demenz möglicherweise schon angekündigt. Einbezogen in die Studie wurden anticholinerge Antidepressiva, Medikamente gegen Parkinson, Antipsychotika und Mittel mit Wirkung auf den Urogenitaltrakt. Aufgrund der häufigen Verordnung der Wirkstoffe könnten den Autoren zufolge 10,9 Prozent aller Demenzerkrankungen durch Anticholinergika verursacht werden: Das wären mehr Demenzerkrankungen, als solche die aufgrund von Bluthochdruck im mittleren Lebensalter (5 %), Diabetes (3 %) und körperliche Inaktivität (6,5 %) entstehen.

Ähnliche Hinweise fanden vor ein paar Jahren US-amerikanische Forscher: In einer prospektiven Untersuchung wurden mehr als 3400 Patienten ab 65 Jahren untersucht, die zu Studienbeginn keine Anzeichen einer Demenz zeigten. Das Team der Universität Washington beobachtete die geistige Entwicklung der Probanden über durchschnittlich 7,3 Jahre. Dann werteten die Forscher die Daten aus und ermittelten für jeden Probanden die kumulative Anticholinergika-Exposition der vorangegangenen zehn Jahre.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

Aktuell 23 Apotheken geschlossen»

Covid-19

Erhöhen Legionellen die Todesrate einer Corona-Infektion?»

Corona im Team

Nordrhein: Apotheker appellieren an Gesundheitsämter»
Markt

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»

Corona-Generalversammlung

Zur Rose sperrt Aktionäre aus»
Politik

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»

Telematikinfrastruktur

PKV kehrt in die Gematik zurück»

Corona

Spahn: Aufbau von hiesiger Maskenproduktion unterstützen»
Internationales

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Infektionsverlauf

RKI: Maßnahmen zeigen Wirkung – noch keine Entwarnung»

Covid-Medikamente

Spahn hofft auf Resochin»

Coronakrise

WHO prüft nun Wirksamkeit von Mundschutz»
Apothekenpraxis

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»

Corona-Maßnahmen

Schichtbetrieb: Apotheker muss sich von Frau und Kindern trennen»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»