Neurodegeneration

Demenz durch Anticholinergika? APOTHEKE ADHOC, 26.07.2019 12:07 Uhr

Berlin - Anticholinergika zählen zu den sehr häufig verordneten Medikamenten: Eine britische Fall-Kontrollstudie gab nun Hinweise darauf, dass die langfristige Einnahme das Risiko einer Demenzerkrankung steigern könnte. Die Auswertung wurde im JAMA Internal Medicine veröffentlicht. Vorherige Studien lieferten bereits ähnliche Ergebnisse.

Einen konkreten Beweis für die Auslösung von Demenz durch Anticholinergika gibt es bisher nicht: Jedoch deuten die Ergebnisse einiger Studien darauf hin. Die nun publizierte Fall-Kontrollstudie der Universität Nottingham ist die bisher größte Untersuchung in diesem Bereich: Sie wurde mit knapp 59.000 Patienten und über 225.500 Kontrollen durchgeführt, dabei wurden Begleiterkrankungen und Patienteneigenschaften mitbewertet. Von den einbezogenen britischen Hausarztpatienten erhielt jeder zweite zeitweise ein Anticholinergikum.

Ein starker Hinweis auf den Zusammenhang liefert die Dosis-Wirkungsbeziehung: Mit steigernder Dosis und Einnahmezeit nahm die Zahl an entwickelten Demenzen zu: Während die Anzahl nach 90 standartisierten Tagesdosen (TSDD) noch deutlich geringer war, stieg sie nach mehr als 1095 TSDD – also einer Behandlungszeit von mehr als drei Jahren – deutlich an. Die Ergebnisse änderten sich nicht, wenn die letzten drei oder fünf Jahre aus der Analyse herausgenommen wurden. In dieser Zeitspanne hatte sich die Demenz möglicherweise schon angekündigt. Einbezogen in die Studie wurden anticholinerge Antidepressiva, Medikamente gegen Parkinson, Antipsychotika und Mittel mit Wirkung auf den Urogenitaltrakt. Aufgrund der häufigen Verordnung der Wirkstoffe könnten den Autoren zufolge 10,9 Prozent aller Demenzerkrankungen durch Anticholinergika verursacht werden: Das wären mehr Demenzerkrankungen, als solche die aufgrund von Bluthochdruck im mittleren Lebensalter (5 %), Diabetes (3 %) und körperliche Inaktivität (6,5 %) entstehen.

Ähnliche Hinweise fanden vor ein paar Jahren US-amerikanische Forscher: In einer prospektiven Untersuchung wurden mehr als 3400 Patienten ab 65 Jahren untersucht, die zu Studienbeginn keine Anzeichen einer Demenz zeigten. Das Team der Universität Washington beobachtete die geistige Entwicklung der Probanden über durchschnittlich 7,3 Jahre. Dann werteten die Forscher die Daten aus und ermittelten für jeden Probanden die kumulative Anticholinergika-Exposition der vorangegangenen zehn Jahre.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Erkrankungszahlen ernstnehmen

Drosten: Corona-Lage könnte sich auch hierzulande zuspitzen»

Zusatzbeitrag

Corona-Kosten: Spahn bittet Beitragszahler zur Kasse»

Nur geringfügige Unterschiede

Belastung mit Maske: Einfluss auf die Blutgaswerte»
Markt

Generikakonzerne

Wechsel bei Hexal und Ratiopharm»

Neues Forum für besseren Austausch

Gründung: Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen»

Nebenwirkungen unter Iberogast

Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Bayer-Mitarbeiter»
Politik

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»

Ausbildung

PTA-Schule in Münster: AVWL gibt grünes Licht»

Stärkere Zusammenarbeit

SPD fordert europäische Gesundheitsstrategie»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

Neuzugang bei Epilepsie

Neuraxpharm holt Buccolam»

Falsche Verfalldaten

Beloc-Zok geht retour»

Chargenrückruf bei Recordati

Falsches Verfalldatum bei Mobloc»
Panorama

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»

IT-Ausfall

Hacker-Angriff auf Uni-Klinik: Patientin stirbt»

Biozidverordnung beachten

Wettbewerbszentrale gegen falsche Werbung für Desinfektionsmittel»
Apothekenpraxis

Soforthilfe für Apotheken

Apobank schaltet AvP-Hotline»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

AvP-Pleite

Rezeptabrechnung: Insolvenzmasse oder Sondervermögen?»
PTA Live

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»

Nordrhein-Westfalen

Kommunalwahl: PKA tritt als Apothekenleitung an»
Erkältungs-Tipps

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»

Unterschiedliche Wirkspektren

Desinfektion: Bakterizid, viruzid & Co. »
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»