Tierversuch

Demenz durch Candida-Infektion APOTHEKE ADHOC, 09.01.2019 12:02 Uhr

Berlin - Der Hefepilz Candida albians gehört zu den fakultativen pathogen Keimen und ist bei etwa 75 Prozent der Menschen im Darm zu finden. Außerdem besiedelt der Pilz die Schleimhäute von Hals und Rachen sowie den Genitalbereich und die Haut. Vermehrt er sich über die Standortflora hinaus, können Candidosen die Folge sein. Bei normaler Kolonisation bestehen keine Beschwerden. Bei immungeschwächte Personen können Blutvergiftungen oder eine Lungenentzündung ausgelöst werden. Alle Organe können von einer Candidose geschädigt werden. Ein Forscherteam um David Corry vom Baylor College of Medicine in Houston zeigt nun, dass Candida albicans möglicherweise sogar das Gehirn schädigen und Gedächtnisprobleme verursachen kann. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlicht.

Im Mausmodell konnten die Forscher zeigen, dass eine intravenöse Injektion mit 25.000 Candida-Zellen zu einer stark lokalisierten Cerebritis führen kann. Weiterhin wurde eine Ansammlung von aktivierten Mikroglial- und Astrogliazellen dokumentiert. Die Rede ist von sogenannten Beta-Amyloid-Molekülen im Gehirn. Die Eiweiß-Ablagerungen werden als Hauptursache für die Alzheimer-Erkrankung angesehen, da sie neurodegenerativ wirken, Entzündungsreaktionen auslösen und letztlich die Signalübertragung im Gehirn behindern.

Wie aber kann Candida albicans Einfluss auf das Gedächtnis nehmen? Bei einer Applikation des Hefepilzes in den Blutkreislauf der Mäuse kann der Erreger die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Die Folgen waren neben einer kurzzeitigen Störung des räumliches Gedächtnisses auch eine Aktivierung der Mikroglia sowie Entzündungsreaktionen. In der Folge wurde der Hefepilz in die Granulom-artigen Strukturen, sogenannte Pilz-induzierte Glialgranulome, eingeschlossen. Die leichten Gedächtnisstörungen ließen mit der Pilzclearance nach.

„Unsere Ergebnisse rechtfertigen zusätzliche Studien, um die Auswirkungen von chronischen Zerebritis auf die kognitive und Immunfunktion zu verstehen“, so die Forscher. Die Studie zeigt, dass Candida albicans die Blut-Hirn-Schranke leicht überwindet und das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt. Unter Ruhebedingungen erhält das Gehirn unter Ruhebedingungen mit etwa 14 Prozent einen relativ großen Anteil des Herzminutenvolumens. Daher ist es anfällig für eine Invasion von Krankheitserregern, die mit dem Blut übertragen werden. Dazu zählt eben auch der Hefepilz. Die Candida-Hirninfektion sind seit langem die häufigste Ursache eines bei der Autopsie beobachteten mykotischen zerebralen Abszesses. Die Forscher vermuten, dass der Hefepilz auch bei der Entstehung von Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose eine Rolle spielt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»