Baustelle seit März 2017

Kopfschmerzen, Staub und Zwangsurlaub Torsten Bless, 12.07.2018 15:06 Uhr

Berlin - Seit 16 Monaten bereits hat Markus Kleffner mit den Folgen von Straßenbauarbeiten vor der Tür seiner Nikolaus-Apotheke in Münster-Wolbeck zu kämpfen. Jetzt droht eine Sperrung des Gehwegs seinen Umsatz gänzlich einbrechen zu lassen.

Kleffner übernahm die Apotheke zum 1. Juli 2001. Doch Rabattverträge oder ständig zunehmende Bürokratie hätten ihn nicht so stark zugesetzt wie die schon seit März 2017 andauernden Bauarbeiten direkt vor seiner Tür. Der Ortsteil Wollbeck werde durch die Maßnahmen geteilt. Die Beeinträchtigungen seien immens. „Ich musste zwei Putzhilfen zusätzlich engagieren. Ab und zu muss auch mein Team zum Reinigen ran, schließlich wollen meine Kunden keine dreckigen Medikamentenpackungen kaufen.“ Dazu käme die ständige Lärmbelästigung. „Das ist unvorstellbar, kein Wunder, dass meine Angestellten ständig Kopfschmerzen haben. Wenn ich in meinem Büro sitze, dann wackelt der PC von den Erschütterungen.“

Seinem Team müsse er große Flexibilität abverlangen. „Ich passe den Dienstplan kurzfristig der jeweils aktuellen Lage an. An manchen Tagen ist hier gar nichts los, dann muss ich Mitarbeiter nach Hause schicken“, sagt er. „Wenn sie ihre Überstunden abgebaut haben, muss ich Zwangsurlaub anordnen.“ Dazu habe er als Arbeitgeber das Recht, auch wenn die Familien darüber aus verständlichen Gründen nicht begeistert seien. Doch finanziell bleibe ihm gar keine andere Wahl: „Seit Beginn der Baumaßnahmen habe ich mehr als ein Drittel meines Umsatzes verloren“, sagt Kleffner. Die Baustelle mache nicht allein seiner Apotheke zu schaffen. „Ein Lotto-Toto-Geschäft hat nicht mehr durchhalten können und musste schon zumachen, zwei bis drei weitere Einzelhandelsgeschäfte stehen auf der Kippe. Zu allem Überfluss hat mir der Vermieter über seinen Makler noch zum 1. Juni eine Mieterhöhung aufgebrummt.“

Zu einem besonders kniffligen Problem entwickelte sich die nächtliche Warenanlieferung. Häufig bestelle er große Sendungen mit Infusionslösungen. „Die Fahrer können nicht mehr zur Lieferschleuse vorfahren und müssen die Paletten vom Marktplatz hierher schleppen.“ Die Großhändler seien über den immens vermehrten Aufwand bei gleichzeitig sinkendem Umsatz nicht glücklich. „Aber wenn ich nichts verdiene, kann ich auch nichts bestellen.“ Wenn alle Wege versperrt seien, müsse er sich im Notfall wohl seine Medikamente selbst beim Händler abholen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Verbreitung von Sars-CoV-2

Intaktes Coronavirus in Aerosolen gefunden»

Neuer Höchstwert seit Mai

USA: 1500 Corona-Tote in 24 Stunden»

Symptome

Covid-19: Woher kommt die Riechstörung?»
Markt

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»

Apotheken-Plattformen

Amamed wittert Chance: Kostenloses Basispaket»
Politik

Krankenhausaufnahme und -entlassung

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»

Gurgellösungen zum Schutz vor Corona

Povidon-Iod: Wirksam gegen Sars-CoV-2»

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»