Ansturm auf Berliner Apotheken

Impfzertifikate: „Wir werden regelrecht überrannt“

, Uhr
Berlin -

Seit Samstag haben Ungeimpfte in Berlin keinen Zutritt mehr zum Einzelhandel. Geimpfte und Genesene müssen ihren Nachweis in digitaler Form vorweisen können. Am Wochenende hat sich in vielen Teilen der Hauptstadt daher die Nachfrage zur Digitalisierung der Impfzertifikate nochmals erhöht und für lange Schlangen vor den Apotheken gesorgt.

Viele Apothekenteams bekommen aktuell keine Zeit zum Verschnaufen. Vor allem in der Hauptstadt hat sich die Situation seit dem Wochenende nochmal verschärft. „Wir werden regelrecht überrannt“, erzählt eine PKA. Das Telefon stehe nicht still und auch vor der Tür reiße die Schlange nicht ab. Alle Kolleg:innen seien ständig im HV und hätten alle Hände voll zu tun während sie ihnen im Backoffice den Rücken freihalte.

Ansturm seit Samstag

Vor allem am Samstag scheint die Nachfrage enorm gewesen zu sein. Einige Apotheken konnten der Nachfrage irgendwann nicht mehr gerechtwerden: Eine Apotheke in Tegel stellte am Wochenende die Ausstellung der Zertifikate ein, weil zu wenig Personal vorhanden war. Die umliegenden Teams hatten dafür umso mehr Andrang. Aber auch heute haben die Apotheken in Berlin alle Hände voll zu tun. Denn vor den Impfbussen und Praxen stehen lange Schlangen. Viele warten auf ihre Booster-Impfung, andere haben sich für die Erstimpfung entschieden. Überall heißt es Warten. Die meisten wollen direkt im Anschluss ihren Nachweis digitalisieren lassen und suchen daher die nächste Apotheke auf. Auch hier muss daher aktuell teilweise mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Der digitale Nachweis ist in Berlin nun schon seit einigen Wochen vorgeschrieben. Manche Apotheken haben daher keinen spürbaren Anstieg bei der Nachfrage am Wochenende bemerkt. Sie sei bereits seit mehreren Wochen konstant hoch. „Mittlerweile haben die meisten ihren Nachweis bereits digital – selbst die Senioren“, erklärt eine Apothekerin. Derzeit kämen vor allem noch Tourist:innen in die Offizin, welche aus anderen Bundesländern zu Besuch seien und bislang den gelben Impfpass als Nachweis genutzt haben.

Herausfordernde Zeiten für Apotheken

Auch die kommenden Tage und Wochen werden die Teams weiter vor Herausforderungen stellen: Denn neben der Digitalisierung der Impfzertifikate sorgen aktuell auch wieder die kostenlosen Bürgertests für lange Schlangen vor den testenden Apotheken. Nicht zu vernachlässigen ist dabei die Verunsicherung durch Impfpass-Fälschungen, welche Zeit und Nerven raubt. Neben all den zusätzlichen Aufgaben läuft das Tagesgeschäft weiter, welches aufgrund der Erkältungssaison wieder angezogen hat und für hohes Kundenaufkommen sorgt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»