Apotheke in Aktion

Fit bei Brand und Schwindel Torsten Bless, 13.10.2018 19:11 Uhr

Berlin - In Unterfranken weiß man genau, was zu tun ist, sollte in der Offizin jemand umkippen oder gar das schöne alte Gebäude lichterloh in Brand stehen. Mehr dazu auf unserer Rundreise durch die Apothekerlande.

Die Notfallkompetenten: Die Römer-Apotheke in Mönchsroth hat seit Neuestem gleich drei Apothekerinnen, die sich gut mit Feuerbekämpfung auskennen. „Ich weiß nicht, ob ich es über die Kammer gehört oder bei APOTHEKE ADHOC gelesen habe, aber im Frühjahr erfuhr ich, dass jede Apotheke künftig einen Brandschutzhelfer vorweisen muss“, sagt ihr Chef Dr. Mario Zink. „Zuerst dachte ich, na toll, jetzt brauchen wir schon wieder einen neuen Beauftragten. Doch dann sah ich, dass das durchaus sinnvoll sein kann und zog eine Parallele zu unseren Ersthelfer-Schulungen.“

Alle zwei bis drei Jahre nämlich fährt Zink mit seinem kompletten Team ins Nachbardorf. „Wir haben dort eine sehr aktive Station vom Deutschen Roten Kreuz, dort lassen wir alle unsere Kenntnisse auffrischen. Vorab fragen wir noch die Kollegen einer anderen Apotheke, ob sie mitmachen wollen.“ Denn ein Notfall komme schneller als man denke, so Zink. „Es kommt schon mal vor, dass jemand in der Apotheke umkippt, dafür sollte jeder Mitarbeiter gewappnet sein. Auch in der Kirche passiert es mir, dass jemand aus der Nachbarstuhlreihe ohnmächtig wird und ich als Apotheker erste Hilfe leisten muss.“

Zur Brandschutzausbildung schickte Zink seine drei Pharmazeutinnen in die benachbarte Feuerwache. „Unsere Apotheke befindet sich gemeinsam mit dem Rathaus im ältesten Gebäude der Stadt. Da ist es wichtig, zu wissen, wie wir im Brandfall reagieren müssen.“ Anderthalb Stunden wurde erst Theorie gepaukt, dann ein eigens angerichteter Gasbrand gelöscht. Zum Ladenschluss gab es eine gemeinsame Demonstration fürs ganze Team: „Die Feuerwehr hat gezeigt, wie man es daheim nicht machen sollte, nämlich brennendes Bratfett mit Wasser löschen.“ Die bei der Übung entstandene Stichflamme sei sehr eindrucksvoll gewesen, berichtet der Inhaber.

APOTHEKE ADHOC Debatte