Weniger Fett, Zucker, Salz

Fertignahrung soll gesünder werden dpa, 21.11.2018 10:07 Uhr

Berlin - Morgens süße Flocken und Fruchtjoghurt, zwischendurch einen Donut oder eine Brezel auf die Hand und abends Tiefkühl-Pizza vor dem Fernseher: Für viele Deutsche gehören Fertig-Lebensmittel fest zum Alltag. Aus Zeitmangel, Bequemlichkeit, Gewohnheit oder schlicht, weil es schmeckt. Viele dieser Produkte sind aber nicht wirklich gesund. Lässt sich das ändern, ohne dass Geschmack und Haltbarkeit darunter leiden – und ohne die Lebensmittelbranche zu ärgern? Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will es mit einer „Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie“ versuchen.

Was ist das Problem?
Fast die Hälfte der Frauen, sechs von zehn Männern und jedes siebte Kind in Deutschland sind übergewichtig. Die Bürger nehmen mehr Zucker, Fett und Salz zu sich, als Experten für gesund halten. Zu viele Kilos auf der Waage, hoher Blutdruck und erhöhte Blutfettwerte können die Folge sein - und erhöhen das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen. Das ist für Betroffene ebenso ein Problem wie für die gesamte Gesellschaft, da es viel Geld kostet.

Was will die Bundesregierung dagegen tun?
Die neue Strategie nimmt Fertigprodukte ins Visier – laut Ministerium machen sie bis zur Hälfte der Nahrungsmittel aus, die die Deutschen zu sich nehmen. Die sollen künftig gesünder werden und weniger Kalorien haben. Auch bestimmte Packungsgrößen sollen kleiner werden. Mit „Fertigprodukten“ meint das Ministerium nicht nur die klassische Tiefkühlpizza oder -lasagne, sondern alle Produkte aus mehreren Zutaten, denen Zucker, Fett oder Salz zugesetzt wird. Nicht eingeschlossen sind zum Beispiel Süßigkeiten oder salzige Würzmittel, weil viel Zucker oder Salz ja deren Sinn ist – und sie normalerweise nicht zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs gegessen werden.

Was bedeutet das konkret für Limo und Co.?
Ein paar Beispiele: In alkoholfreien Erfrischungsgetränken soll der Zuckergehalt bis 2025 deutlich zweistellig sinken. Ähnliches ist für Milchprodukte und Frühstückscerealien wie Cornflakes geplant. Bei den Fetten geht es vor allem um gesättigte Fettsäuren und industrielle Transfettsäuren. Für Backwaren wie Berliner und Donuts wird gerade untersucht, ob sie sich so frittieren lassen, dass weniger Fett ins Produkt gelangt. Angedacht ist auch, bestimmte Fette wie Backmargarine und gehärtetes Erdnussfett durch gesündere zu ersetzen. Bei der Reduktion von Salz stehen vor allem Brot- und Backwaren, Wurst und klassische Tiefkühlnahrung wie Pizza im Fokus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»