Apotheker angelt sich einen Löwen

, Uhr
Berlin -

Ein Apotheker aus dem niedersächsischen Gehrden räumte in der aktuellen Folge der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ab. Nicht jedoch mit einer Pharma-Erfindung. Vielmehr machte Dr. Christopher Rupp den Investoren einen neuartigen Angelköder schmackhaft. Den Zuschlag bekam letztlich Carsten Maschmeyer, der fortan 95.000 Euro in Rupps Unternehmen iCapio steckt.

Die Idee zu seiner Erfindung kam Rupp während eines erfolglosen Angelausflugs. Egal, was der Pharmazeut auch versuchte, die Fische bissen nicht. Bei Nachforschungen erfuhr Rupp, dass Fische einen exzellenten Geruchssinn haben, jedoch nur sehr schlecht sehen können. „Dennoch sind alle Köder bisher darauf ausgelegt, nur gut auszusehen“, so der Apotheker. Neben seinem Beruf in einem Pharmaunternehmen steckte er neun Jahre Arbeit in die Entwicklung eines neuen Angelköders.

Heraus kam eine Kapsel mit getrocknetem und gemahlenem Fisch, die in einen Behälter mit kleinen Löchern getan wird. Der Behälter wird oberhalb des eigentlichen Köders befestigt. Im Wasser löst sich die Kapsel auf, woraufhin sich der Fischgeruch auf den Köder überträgt. Bei Tests stellte Rupp fest, dass damit bis zu dreimal mehr Fische anbeißen als mit herkömmlichen Ködern: „Meine Erfindung gibt dem Raubfisch, was er kennt und liebt: den Geruch von echtem Beutefisch.“

Dennoch blieb der kommerzielle Erfolg bisher aus. Rupp vertrieb sein Produkt bisher nur über einen Angelladen in Hannover und über einen mehr schlecht als recht funktionierenden Onlineshop. Nachdem der Pharmazeut bereits 50.000 Euro aus eigener Tasche in seine Erfindung investiert habe, sollten nun die Geldgeber aus der „Höhle der Löwen“ dran. Für 95.000 Euro wollte Rupp 20 Prozent der Unternehmensanteile von iCapio abgeben. Drei Löwen bissen hier an.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»