Förderprogramm

Apotheken bekommen Öko-Förderung

, Uhr
Berlin -

Der Bund hat eine Förderung für ökologische Nachhaltigkeit aufgelegt. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus der ambulanten Gesundheitsversorgung.

Das Apothekenpersonal soll überzeugt werden, ökologisch zu handeln. Im Rahmen des Vorhabens muss eine Vernetzung mit dem Zuwendungsempfänger „via-medica – Stiftung für eine gesunde Medizin“ des aktuell vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) geförderten Projekts „ReKlimaMed“ stattfinden. Etwa Praxisbeispiele und konkrete Handlungsanleitungen können gegeben werden. Darüber hinaus soll ein Netzwerk für Klimaschutz in der ambulanten Gesundheitsversorgung entstehen.

Ziele des Programms sind Ressourceneffizienz und ökologische Nachhaltigkeit sowie Klimaschutz in allen Versorgungsbereichen des Gesundheitswesens. Um die Mitwirkung des Heilberuflers zu erkennen, müssen 20 Prozent der Fördersumme selbst getragen werden. Wie hoch die Gesamtförderung ist, hängt am Vorhaben und dessen Umsetzung. Insgesamt ist der Fördertopf mit 300.000 Euro befüllt; ist das Budget ausgeschöpft, können keine weiteren Förderungen erfolgen.

Klimasünder: Gesundheitssektor

Um das von der Bundesregierung gesetzte Ziel, bis 2045 klimaneutral zu sein, erreichen zu können, müssten auch vom Gesundheitswesen entsprechende Anstrengungen unternommen werden. Ein Zwanzigstel der Kohlenstoffdioxidemmissionen stammen aus dem Gesundheitssektor. Ambulante Einrichtungen des Gesundheitssystems sollen durch das geförderte Vorhaben für die Entwicklung, Erprobung und Evaluation ökologisch nachhaltiger Prozesse sensibilisiert und informiert werden, um entsprechend aktiv werden zu können.

In der ersten Verfahrensstufe ist bis spätestens zum 12. August eine Vorhabenbeschreibung in elektronischer Form in deutscher Sprache vorzulegen. Erst in der zweiten Stufe werden förmliche Förderanträge gestellt. Die genauen Vorgaben finden sich hier.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »
„Man muss Kunden auch mal anfassen dürfen“
Contra Plexiglas: Eine Scheibe schützt uns nicht »
Mehr aus Ressort
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»