Natürlich gegen Muskelschmerzen

Voltanatura: GSK bringt Pflanzen-Gel

, Uhr
Berlin -

GlaxoSmithKline (GSK) erweitert sein Schmerz-Portfolio: Voltanatura soll eine Option für alle Kund:innen sein, die ein pflanzliches und nachhaltiges Produkt gegen Muskelschmerzen wünschen.

Muskelverspannungen sind ein Volksleiden: Nach dem Sport oder einem langen Arbeitstag kann es häufig zu Schmerzen kommen, die durch Verspannungen verursacht werden. Das neue Pflanzen-Gel von GSK, welches als Kosmetikum eingestuft ist, soll genau hier Linderung verschaffen.

Voltanatura enthält Arnika, Rosskastanie und asiatischen Wassernabel – sie alle sollen beruhigend wirken. Außerdem sind Extrakte aus Wintergrün und Pfefferminze enthalten, welche für einen kühlenden und erfrischenden Effekt sorgen sollen. Aloe Vera spendet zudem Feuchtigkeit.

Die Gel-Formulierung ist frei von chemischen Inhalts- und synthetischen Duft- und Farbstoffen und soll schnell einziehen. 87 Prozent der Inhaltsstoffe sind biologischer Herkunft. Als Extraktionslösungsmittel werden ausschließlich Wasser und pflanzlicher Alkohol verwendet. Voltanatura ist von der offiziellen Zertifizierungsstelle CCPB als Bio-Kosmetikum zertifiziert.

Das Gel kann je nach Bedarf zwei bis drei Mal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen und einmassiert werden. Es kommt in zwei Packungsgrößen daher: 50 ml haben einen AVK von rund 9,50 Euro. Die größere Einheit mit 100 ml kostet etwa 17,50 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Ratiopharm streicht Winterbevorratung
Kein Kindernasenspray: Teva empfiehlt Substitution »
Prophylaxe & Akutbehandlung
Kamistad kommt als Mundspülung »
Mehr aus Ressort
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech »
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»