Shop Apotheke wirbt mit Rx-Bonus*

, Uhr
Berlin -

Das Bonusverbot hat Shop Apotheke empfindlich getroffen, das Rx-Geschäft liegt seit Jahresbeginn knapp ein Drittel unter Vorjahr. Um doch noch an das eine oder andere Rezept zu kommen, setzt der Versender offenbar auf zweifelhafte Methoden.

„Rezept-Bonus bis zu 30 Euro“, heißt es an prominenter Stelle auf der Startseite unter „Services & Vorteile“. Klickt man auf die Überschrift, gelangt man zum Bereich „Rezept einlösen“. Hier hält auf einem Foto eine Frau ein rosafarbenes Rezept in die Kamera; außerdem wird erklärt, dass die Einsendung eines Rezeptes „nicht nur besonders einfach, sondern auch mit vielen Vorteilen verbunden“ ist. Konkret genannt werden in einer Übersichtstabelle folgende Leistungen:

  • Bis zu 30,00 € Bonus
  • Sichere & bequeme Bestellung von zu Hause
  • Versandkostenfreie Lieferung
  • Kostenloser schriftlicher Wechselwirkungscheck
  • Diskrete und kompetente Beratung

Direkt im nächsten Block wird erklärt, wie sich der Rezeptbonus errechnet: „Der Bonuswert ist abhängig vom Preis des Arzneimittels und der Menge an rezeptpflichtigen Medikamenten, die Sie bestellen. Der Maximalbonus beträgt 30,00 €.“ Anhand einer Tabelle wird aufgeschlüsselt, wie hoch der Bonus pro Packung in den drei verschiedenen Stufen liegt:

  • Arzneimittelpreis unter 70 Euro: 2,50 Euro Bonus je Packung
  • Arzneimittelpreis 70 bis 300 Euro: 5,00 Euro Bonus je Packung
  • Arzneimittelpreis über 300 Euro: 10,00 Euro Bonus je Packung

Frappierend: Der ausgelobte Bonus wird auf der Website direkt unterhalb der Überschrift „Kassenrezept“ präsentiert. Dass er eigentlich zum ausgeklappten Reiter „Privatrezept“ gehört, der sich rechts daneben befindet, springt nicht unbedingt ins Auge. Erst wenn man noch einmal explizit auf Kassenrezept klickt, folgt die Erklärung, dass 5 Euro für das erste und 2,50 Euro für jedes Folgerezept an den Verein Herzenswünsche gespendet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»