Shop Apotheke: Weniger Rx, mehr Kunden

, Uhr

Berlin - Shop Apotheke ist mit deutlichen Zuwächsen ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz legte nach vorläufigen Berechnungen im ersten Quartal um 22,5 Prozent auf 284 Millionen Euro zu. Die Zahl der aktiven Kunden erhöhte sich in den drei Monaten um eine halbe Million auf 6,8 Millionen und lag damit 1,8 Millionen höher als ein Jahr zuvor.

Während die Erlöse in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz nur um 15 Prozent zulegten, sprangen sie in Belgien, Frankreich, Italien und den Niederlanden um insgesamt 71 Prozent nach oben. Der Rx-Umsatz sank um 17,2 Prozent auf 45 Millionen Euro.

„Wir freuen uns, dass wir erneut eine Rekordzahl an Neukunden in Europa gewinnen konnten. Dies ist uns trotz der ausgebliebenen Erkältungswelle als direkte Folge der coronabedingten Kontaktbeschränkungen und des in Deutschland eingeführten Bonusverbots für verschreibungspflichtige Medikamente (Rx) gelungen“, so CEO Stefan Feltens. „Darüber hinaus haben wir im Berichtsquartal mit den Akquisitionen von Smartpatient und Medapp wichtige Schritte bei der Umsetzung unserer Strategie, das Leben unserer Kunden durch digitales Medikationsmanagement zu verbessern, unternommen. Parallel dazu haben wir den Rx-Markt in den Niederlanden erschlossen.“

Für das laufende Jahr peilt Feltens weiterhin ein Umsatzplus von rund 20 Prozent oder mehr an. Vom Umsatz sollen 2,3 bis 2,8 Prozent als bereinigter Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) beim Unternehmen hängen bleiben. Seine endgültigen Quartalszahlen will das Unternehmen am 6. Mai veröffentlichen.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»