Plus 31 Prozent: Weihnachtsgeschäft geht an Versender

, Uhr
Berlin -

Der Lockdown in der Adventszeit hat den Apotheken das Weihnachtsgeschäft ruiniert. Dies ergibt eine Auswertung der Abverkaufszahlen von Insight Health (Offizin) und DatamedIQ (Versandhandel) durch die Unternehmensberatung Sempora. Während ihr Umsatz im nicht verschreibungspflichtigen Bereich – wie schon seit Anfang November – im niedrigen zweistelligen Bereich unter Vorjahr lag, legten die Versandapotheken zum Jahresende um knapp ein Drittel zu. Es ist der größte Sprung im gesamten Jahresverlauf.

Hamsterkäufe blieben im zweiten Lockdown aus: Anders als im Shutdown zur ersten Infektionswelle sorgte der zweistufige Lockdown seit Anfang November nicht für zusätzliche Bevorratungskäufe durch die Verbraucher. Entsprechend blieben die vier Wochen im März der einzige Zeitraum des Jahres, in dem die Umsätze der Apotheken mit plus 29 Prozent signifikant über Vorjahr lagen. Seit Anfang November lagen sie rund 12 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum 2019.

Ganz anders im Versandhandel: Hatten die Hamsterkäufe im März für ein Plus von 23 Prozent gesorgt, lagen die Umsätze im weiteren Jahresverlauf durchweg um 8 Prozent höher. Zum Jahresende dann der Rekord: Um 31 Prozent legten die Abverkäufe in KW 51 und KW 52 zu.

Bei den einzelnen Kategorien setzten sich zum Jahresende die bereits zuvor beobachteten Trends fort:

  • Gewinner sind die Bereiche Desinfektion und Handpflege, die nach einem starken Jahresverlauf im Dezember noch einmal um 54 beziehungsweise 27 Prozent zulegen.
  • Noch stärker war der Schlussspurt mit den Vitaminen A und D, die um 75 Prozent zulegten.
  • Größter Verlierer: Der gesamte Erkältungsmarkt liegt aktuell mehr als 50 Prozent unter Vorjahr. Rhinologika sind verlieren ein Viertel im Jahresvergleich.
  • Sonnenschutz lag trotz massiver Marketingaktionen permanent unter Vorjahr, zuletzt um 39 Prozent.
  • Analgetika sind seit den Hamsterkäufen im Frühjahr negativ, zuletzt um 10 Prozent. Dagegen entwickeln sich topische Antirheumatika im mittleren einstelligen Bereich positiv.
  • Andere Kategorien zogen nach einem schwachen Jahresverlauf noch einmal an und schlossen mit geringem zweistelligen Plus ab: Magen/Darm, Mineralstoffe, Vitamine, Präparate gegen trockene Augen, Antimykotika, Hypnotika/Sedativa.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»