Großhändler

Noweda bringt OTC-Eigenmarke

, Uhr
Berlin -

Noweda bietet ab Juni apothekenpflichtige Arzneimittel aus dem eigenen Haus an. Die neue Eigenmarke trägt den Claim „Die Apotheke hilft“, der bereits auf den Lieferwagen der Essener Genossenschaft steht. Gestartet wird mit den Wirkstoffen Paracetamol in 500 mg und Ibuprofen in 400 mg. Weitere sollen folgen.

Nach Gehe steigt mit Noweda ein weiterer Großhändler in das Geschäft mit OTC-Präparaten ein. Wichtigste Vorteile für die Apotheke sind laut Genossenschaft die „sehr guten Einkaufskonditionen und Gewinnspannen sowie die bedarfsgerechte Lieferung ab Menge 1“. Die Produkte von „Die Apotheke hilft“ seien nah am Verbraucher und stärkten die Vor-Ort-Apotheke, sagte Noweda-Chef Dr. Michael Kuck.

Die Packungen sind blau-weiß gestaltet; oben links steht in roter Farbe „Die Apotheke hilft“. Ein Dosierfeld ermögliche es, Einnahmezeitpunkte und Dosierung direkt einzutragen. Hersteller ist wie bei Gehe die Hamburger Firma Fair-Med. Noweda vertreibt zudem ein HV-Display. Zu Design und Produktauswahl seien zuvor Mitglieder befragt worden. Die Produkte stehen allen Apotheken zur Verfügung.

Noweda bietet zudem Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel unter der Eigenmarke „Für mich“ an. Vertrieben werden auch Beauty-Kapseln und Tees. Die Genossenschaft stieg 2014 in den Vertrieb eigener Produkte ein. Im Portfolio waren zunächst die beiden Dachmarken „Pfote & Co.“ mit Produkten für Tiere und „Vital“ mit Kosmetika. Die Hand- und Fußcreme wurden von der Berliner Firma Asam geliefert.

Gehe hat Eigenmarken seit 1989 im Sortiment. Seit Neuestem werden die Produkte nicht mehr unter „Balance“ vertrieben. Der Stuttgarter Großhändler setzt seit diesem Jahr allein auf „Gesund leben“. Auch die anderen Großhändler forcieren den Vertrieb der eigenen Produkte. Phoenix hat „Livsane“ im Angebot, Sanacorp „Mea“ – beide vertreiben jedoch keine apothekenpflichtigen Präparate.

Ein Vorreiter bei Eigenmarken im OTC-Bereich ist die Apothekenkooperation Parmapharm. 2008 wurde den Mitgliedern unter der GIB-Dachmarke die Standardzulassungen Ibuprofen, Xylometazolin und Paracetamol angeboten. Der Versuch, an Ausschreibungen teilzunehmen scheiterte allerdings.

Auch Elac Elysée machte 2015 mit der eigenen 2012 eingeführten Kosmetikserie Elacare einen Rückzieher. Bei OTC-Präparaten ist das Angebot an Eigenmarken dagegen seit Jahren etabliert. In den Kooperationsfarben Farben Rot und Gelb gibt es rund zehn verschiedene Arzneimittel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Milchsäurebakterien werden Arzneimittel
Döderlein: Medizinprodukt wird abverkauft
„Diese Kundschaft kommt gar nicht in die Apotheke“
Apotheken packen für Lieferando
Mehr aus Ressort
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme
Dividende steigt auf 6 Prozent
Apobank mit Gewinnsprung

APOTHEKE ADHOC Debatte