MS-Präparate

Merck gibt Movectro auf

, Uhr

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck gibt sein MS-Mittel Movectro (Cladribin) komplett auf. Nach den Rückschlägen in Europa und den USA bricht der Konzern den weltweiten Zulassungsprozess ab. EMA und FDA hatten negative Einschätzungen abgegeben. In Australien und Russland wird das bereits zugelassene Mittel nun vom Markt genommen. Einmalbelastungen von 20 Millionen Euro werden im zweiten Quartal verbucht.

Merck muss mit Movectro seinen aussichtsreichsten Wirkstoffkandidaten seit Jahren begraben. Angesichts des Zeit, die ein neues klinisches Studienprogramm beanspruchen würde, und des Risikos, wieder eine Abfuhr zu kassieren, werde Merck die Ressourcen auf andere MS-Projekte konzentrieren, sagte Dr. Stefan Oschmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Sparte Merck Serono.

Das Nutzen/Risiko-Profil bleibt laut Merck bei Movectro unverändert, die laufenden klinischen Studien werden fortgeführt. Allerdings hat sich das Wettbewerbsumfeld verändert: Während das Merck-Produkt abgewiesen wurde, hatte die EMA mit Gilenya (Fingolimod) von Novartis ein anderes orales MS-Mittel durchgewunken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»