Herstellerrabatt

Lobbykampf um Reimporte APOTHEKE ADHOC, 20.09.2010 15:38 Uhr

Berlin -

Als Reimporteur hat man es derzeit nicht leicht im politischen Berlin. Sparen an und mit Reimporten will zwar auch Schwarz-Gelb - alleine das Wie steht nach wie vor nicht fest. Befeuert aus unterschiedlichsten Lobbykanälen, werden fundamentale Positionen regelmäßig über Bord geworfen. Zu allem Überfluss behakeln sich die beiden Branchenverbände auch noch gegenseitig.

Im Bundestag platzte in der vergangenen Woche dem Gesundheitsexperten der Union, Jens Spahn, der Kragen: „Was machen Sie denn für die Importeure“, rief Spahn seinem SPD-Counterpart Professor Dr. Karl Lauterbach zu, der gerade über die vermeintliche Klientelpolitik der Regierung herzog. „Ihre Anträge für die Importeure sind Lobbypolitik pur! Es ist ein Skandal, was Sie da vorlegen! Für das Saarland ein Sondergesetz!“

Spahn bezog sich auf einen Änderungsantrag zum GKV-Änderungsgesetz, mit dem die SPD-Bundestagsfraktion im Mai versucht hatte, die Reimporteure von der Erhöhrung des Herstellerrabatts zu verschonen. Hinter der Initiative vermutete Spahn offenbar den saarländischen Reimporteur Edwin Kohl, für dessen Blisterprojekt vor einigen Jahren Lauterbach persönlich als Studienleiter verantwortlich war.

Doch Spahn muss nicht in den Reihen der Opposition suchen, um auf politische Vorstöße der Reimporteure zu stoßen. Als sich Anfang September die Gesundheitsexperten der Koalition zur Bestandsaufnahme in der niedersächsischen Landesvertretung trafen, nahm kein Geringerer als Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) einen Vorschlag mit in die Verhandlungen. Wieder ging es um die Freistellung der Reimporteure vom erhöhten Herstellerrabatt.

Einige Tage vor der Sonntagsklausur hatte sich Röslers Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) mit Kohl getroffen. Den Kontakt soll wiederum Bahrs Vorgänger im Amt des gesundheitspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Dieter Thomae, hergestellt haben, der heute als Unternehmensberater im Gesundheitswesen tätig ist.

Doch auch die lobbyistische Breitseite brachte Kohl nicht den erhofften Erfolg: Das Thema war nach dem sonnntäglichen Treffen und der mutmaßlichen Intervention Spahns so schnell verschwunden wie es aufgetaucht war.

Ein Problem im Missverhältnis aus Durchschlagskraft und Nachhaltigkeit in der politischen Arbeit der Reimporteure könnte sein, dass die Branche hoffnungslos zerstritten ist. Gegenüber stehen sich Kohl und Eurim beziehungsweise auf Verbandsebene der Bundesverband der Arzneimittel-Importeure (BAI; Eurim, Pharma Westen, Beragena) und der Verband der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD; Kohl, Emra, CC Pharma, Axicorp).

Während man beim BAI bereit ist, den Herstellerrabatt zu zahlen, um im Extremfall nicht teurer als das Original zu sein, pocht der VAD auf eine Ausnahmeregelung. Im Gegenzug haben die Firmen mehrere Vorschläge für eine neue Preisabstandsklausel ins Gespräch gebracht, zuletzt als Stufenmodell: Bis 100 Euro sollte der Abstand zum Original bei mindestens 15 Prozent liegen, bis 500 Euro bei mindestens 15 Euro, bis 1000 Euro bei mindestens 30 Euro, danach mindestens 60 Euro.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»