Apothekenkooperationen

Kohl übergibt Avie an Sohn

, Uhr
Berlin -

Generationswechsel bei Avie: Edwin Kohl übergibt die Geschäftsführung der Apothekenkooperation an seinen Sohn Philipp. Zusammen mit Dominik Klahn soll er Avie als Doppelspitze weiterführen. Damit zieht sich Edwin Kohl erstmals vollständig aus der Geschäftsführung eines seiner Unternehmen zurück.

Edwin Kohl hatte Avie 2004 gemeinsam mit dem Standortentwickler Joachim Birkle gegründet. Drei Jahre später erlebte das Franchise einen regelrechten Aderlass, als Birkle im Streit ausschied und knapp 40 der insgesamt 54 Apotheken mitnahm. 2010 war die Gruppe auf 100 Apotheken angewachsen, heute sind nach Angaben der Kooperation mehr als 200 Apotheker Mitglied.

Diese wurden Ende vergangener Woche über den Wechsel in der Spitze informiert: „In einem Familienunternehmen wie dem unsrigen denken wir generationenübergreifend. Mit meinem Sohn Philipp steht diese nächste Generation bereit“, schrieb Edwin Kohl an die Apotheker.

Philipp Kohl kennt die gesamte Unternehmensgruppe bereits. Er hat in den vergangenen fünf Jahren nicht nur bei Avie, sondern auch beim Importeur Kohlpharma in verschiedenen Abteilungen mitgearbeitet.

Auch wenn sich Edwin Kohl aus der Geschäftsführung zurückzieht, werde er sein „Baby“ Avie natürlich im Blick behalten, kündigte er an. Bei den Mitgliedern bedankte er sich für das bisherige Vertrauen und bittet die Apotheker, dies auch der nächsten Generation entgegenzubringen.

Die Kooperation hatte zuletzt die Mitsprache der Mitglieder gestärkt und den Apothekenbeirat umgebaut. Die neuerdings drei Apotheker sollen Ideen einbringen und neue Konzepte, Dienstleistungen und Projekte künftig bereits von Anfang an begleiten. Der Beirat soll bewerten, ob die Aktionen und Entscheidungen aus der Systemzentrale umsetzbar und praxisnah sind.

Gefällt dem Beirat eine Idee nicht, kann er künftig sein Veto einlegen. „Als sichtbares Bindeglied zwischen Systemzentrale und Partnern soll der Beirat dazu beitragen, dass sachgerechte Entscheidungen getroffen werden und diese auch in Richtung der Partner vertreten“, heißt es. Ende 2017 hatte es Unruhe bei der zur Kohl-Gruppe gehörenden Apothekenkooperation gegeben. Ein Mitglied hatte in einem Brandbrief heftige Kritik geübt.

Im neuen Beirat sitzen drei Mitglieder: Alexander Auer (drei Avie-Apotheken in Nürnberg und Schwaig), Michael Schurig (drei Avie-Apotheken in Homburg, Kirkel und Bexbach) und Dr. Matthias Bein (eine Avie Apotheke in München-Haar). Das Gremium sei aus organisatorischen Gründen verkleinert worden, heißt es bei Avie. Eine Vergrößerung sei nicht ausgeschlossen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Massiv gestiegene Papierkosten
MyLife erhöht die Preise »
Räumlichkeiten, Personal, Beratungspflicht
MVDA: Fünf Eckpunkte für Abgabe von Genuss-Cannabis »
Mehr aus Ressort
Sonderkosten belasten Gewinn
Compugroup hebt Prognose leicht an »
Peripher wirksamer Hustenstiller
Quimbo: Der Neue in der Sichtwahl »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»