Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke Alexandra Negt, 21.10.2020 12:50 Uhr

Berlin - Gerade in den Wintermonaten leiden viele Menschen unter depressiven Verstimmungen. Der „Herbstblues“ kommt jedes Jahr aufs Neue, wenn die Tage kürzer werden und Sonnenlicht zur Mangelware wird. Als pflanzliche Behandlungsoption hat sich Johanniskraut bewährt. Mittlerweile sind zahlreiche Präparate und Darreichungsformen auf dem Markt. Stiftung Warentest hat einige dieser Mittel genauer unter die Lupe genommen und fällt ein klares Urteil.

Warentest hat insgesamt 18 Präparate mit Johanniskraut getestet. Zehn davon kamen aus der Apotheke. Von diesen unterliegen drei der Rezeptpflicht und fünf sind als traditionelles Arzneimittel zugelassen. Geprüft wurde, ob der Nutzen des Präparates mit wissenschaftlicher Evidenz belegt ist. Basis der Begutachtung waren Studien nach dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Auch der Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden wurde im Labor geprüft. Im Tierversuch wirken diese Substanzen krebserregend und erbgutschädigend. Warentest hat Produkte mit einem hohen Gehalt dieser Pflanzengifte herabgewertet.

Apothekenprodukte führen

Folgende drei Rx-Präparate wurden getestet: Laif 900, Neuroplant und Jarsin Rx 300mg. Jarsin und Neuroplant überzeugten vor allem bei den Pyrrolizidinalkaloid-Werten – sie zeigten die niedrigsten im Test. Indiziert sind alle drei Präparate zur Behandlung einer leichten oder mittelschweren depressiven Phase. Warentest stuft die Medikamente als geeignet ein, da die Tabletten in den genannten Indikationen ähnlich effektiv wirken wie chemische Antidepressiva und ausreichend hoch dosiert sind.

Anders sieht es bei Johanniskraut-Präparaten aus der Drogerie aus. Die Drogeriekette dm bietet unter der Eigenmarke Mivolis Johanniskraut Dragees mit nur 180 mg Trockenextrakt an. Hier ist die Dosierung laut Warentest zu gering. Auch die beworbene Indikation wird bemängelt: Das Mittel von dm, aber auch Präparate von Kneipp und Tetesept sollen bei „vorübergehender geistiger Erschöpfung“ helfen. Die therapeutische Wirksamkeit hierfür sei aber nicht ausreichend belegt, kritisiert Warentest. Preislich liegen die frei verkäuflichen Varianten weit unter den apothekenpflichtigen Produkten. 90 Kneipp Johanniskraut Dragees H von Kneipp mit 300 mg Johanniskraut-Pulver pro Einzeldosis kosten beispielsweise 4,70 Euro. Im Vergleich dazu kosten 100 Tabletten Neuroplant 300 mg Novo mit 300 mg Trockenextrakt je Einzeldosis 35,38 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Masken, Schutzkleidung, Arzneimittel

19 Standorte: Spahn plant Nationale Gesundheitsreserve»

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»