Medikations-Apps: Mediteo und Noventi siegen

, Uhr

Berlin - Mediteo und Noventi haben die besten Apps für das Medikationsmanagement durch Patienten am Markt. Zu diesem Schluss ist Stiftung Warentest gelangt: 20 Apps hatte die unter die Lupe genommen und nur drei von ihnen mit „gut“ bewertet.

Die App Mediteo des gleichnamigen Heidelberger Unternehmens ist laut Stiftung Warentest der beste digitale Medikationsmanager auf dem deutschen Markt. Sie erhielt eine Benotung von 1,7 und wird gefolgt von den Noventi-Apps Vimedi und CallMyApo, die mit 2,2 und 2,3 den zweiten und dritten Platz belegen. Es sind die einzigen drei Apps, die im Test gut abschlossen. Der Testsieger trumpfte demnach besonders mit seiner Handhabung auf: Die App sei „besonders leicht zu bedienen, erinnert pünktlich an die Einnahme der Medikamente, warnt sogar bei Versäumnissen – und informiert über Arzneien in etwas so tief wie Beipackzettel“, schreibt Stiftung Warentest. Außerdem ermögliche sie, einzelnen Medikamenten grafische Symbole zuordnen. So lasse sich „auch mit schwachen Augen der Überblick behalten“.

Bei Vimedi und CallMyApo hebt Stiftung Warentest besonders hervor, dass sie nach Eingabe der Mittel vor Wechselwirkungen warnen und den direkten Rat geben, einen Arzt oder Apotheker zu fragen. Aus allen drei Gewinner Apps ließen sich außerdem Medikamentenübersichten ausdrucken.

Am anderen Ende der Tabelle stehen LifeTime, der MedPlaner von Hexal und Medisafe, die allesamt nur mit „ausreichend“ bewertet wurden. Die ersten beiden erhielten die Noten 3,6 beziehungsweise 3,8 und Medisafe liegt mit 4,4 abgeschlagen auf dem letzten Platz. Stiftung Warentest kritisiert besonders, dass die App von Medisafe Europe Infos zu Medikamenten und Datenschutz nur auf Englisch anbietet. Medplaner biete keine Auwahlliste, wenn Nutzer ihr Mittel mit der Hand eingeben: „Sie müssen alle Arzneiangaben eintippen, was fehleranfällig ist.“ Außerdem würden Medplaner und Lifetime Standardinformationen zu Arzneimitteln fehlen, sodass die Apps nicht auf Wechselwirkungen hinweisen können.

Die kürzlich von Shop-Apotheke aufgekaufte Chroniker-App MyTherapy von Smartpatient landete nur knapp vor Lifetime. Auf den Rängen davor findet sich Meine Apotheke von Pharmatechnik auf Platz vier, die ApothekenApp des Netzwerks Deutscher Apotheker sowie die Digitale Hausapotheke von Ligari. Neben dem Nutzen für die Einnahme, der Transparenz der Anbieter und dem Datenschutz testete die Stiftung vor allem mit Blick auf die Handhabung. Dabei ging es neben dem täglichen Gebrauch auch um die Ersteinrichtung: Einen Pluspunkt erhielt eine App, wenn sie auch nutzbar ist, ohne dass eine Vor-Ort-Apotheke ausgewählt werden muss.

Gleichzeitig hebt Stiftung Warentest besonders hervor, dass einige Apps die Möglichkeit bieten, den bundeseinheitlichen Medikationsplan einzuscannen. „Der Plan sowie andere Übersichten lassen sich teilweise mit Apothekern und Ärzten teilen“, heißt es da. „Deren Rat kann keine App ersetzen.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »

Mehr aus Ressort

Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus »
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»