Herbstblues trifft Corona-Lockdown

, Uhr
Berlin -

Fitnessstudios und Kosmetiksalons sind geschlossen, Freizeit- und Kulturangebote fallen aus. Der Corona-Lockdown hat das Land im Griff. Gleichzeitig werden die Tage kürzer und der alljährliche Herbstblues macht sich bei vielen Menschen bemerkbar. Mit einigen Tipps und Verhaltensweisen lassen sich die kommenden Wochen besser und aktiver überstehen.

Die Übersicht als Download

Wenn der goldene Herbst ausbleibt und sich Regentag an Regentag reiht, bemerken viele Menschen eine nicht endende Müdigkeit. Hinter dem erhöhten Schlafbedarf steckt das fehlende Tageslicht. Der Körper schüttet dann verstärkt Melatonin aus. Dieses Hormon reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus. Melatonin wird deshalb auch als Schlafhormon bezeichnet und bei Dunkelheit von der Zirbeldrüse im Epithalamus ausgeschüttet. Das Hormon wird im Körper aus Serotonin produziert und steuert den Tag-Nacht-Rhythmus. Nehmen die Sonnenstunden ab, so produziert der Körper mitunter vermehrt Melatonin. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen sich unter der Woche zu wenig im Sonnenlicht aufhalten. In den Feierabendstunden wird es meist schon dunkel.

Home-Office nutzen

Um dem Lichtmangel entgegenzuwirken, könnten insbesondere Menschen, die aktuell von zu Hause aus arbeiten, die Arbeitszeiten so legen, dass mittags eine verlängerte Pause entsteht. Diese kann für Spaziergänge an der frischen Luft genutzt werden. Um den Stoffwechsel zusätzlich anzukurbeln, kann auch eine kurze Sporteinheit an der frischen Luft eingelegt werden. Solange die Temperaturen nicht zu weit fallen, kann problemlos gejoggt werden. Das Licht sorgt gleichzeitig dafür, dass der Körper Vitamin D produziert. Cholecalciferol wird in der Haut gebildet. Sofern es die Temperaturen zulassen, ist es vorteilhaft, keine Mütze oder Handschuhe zu tragen, sodass möglichst viele Hautstellen frei liegen.

Wichtig zu wissen: Maximal 20 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs lassen sich über die Nahrung decken. Daher kann es im Winter zu Mangelzuständen kommen. Einen wirklich stark ausgeprägten Vitamin-D-Mangel haben zwar nur wenige Menschen in Deutschland, dennoch kann eine Supplementierung angezeigt sein. Ein Vitamin-D-Mangel macht nämlich auch müde. Gleichzeitig steigt das Infektrisiko. Hier geht der Trend zu hoch dosierten Präparaten, die nur einmal wöchentlich eingenommen werden müssen. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass durch eine tägliche Einnahme niedrig dosierter NEM einen besseren gesundheitlichen Effekt hat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pflaster, Kaugummis & Co.
So klappt die Raucherentwöhnung »
Jahreswechsel mit Haustieren
Was Hund & Katze gegen die Angst hilft »
Mehr aus Ressort
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»