EuGH-Urteil

Aponeo kündigt Klage an

, Uhr
Berlin -

Es war klar, dass die deutschen Versandapotheken das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht hinnehmen würden. Denn während die EU-Versender nach dem Urteil Rx-Boni gewähren dürfen, bleiben sie selbst von der Preisbindung gefesselt. „Wir erleben heute einen schwarzen Tag für alle Apotheken in Deutschland“, sagt Hartmut Deiwick, kaufmännischer Leiter bei der Berliner Versandapotheke Aponeo.

Viele Menschen würden schon geringe Rabatte mitnehmen und dann wohl künftig verstärkt im Ausland bestellen, vermutet Deiwick. „Ausländischen Versandapotheken werden künftig Rabatte erlaubt, wenn sie nach Deutschland senden. Inländische Apotheken sind aber weiter an die Zuzahlung gebunden, die der Gesetzgeber vorschreibt“, beschwert er sich.

Aponeo-Chef Konstantin Primbas fügt hinzu: „Wirtschaftlich wären Vergünstigungen bei rezeptpflichtigen Medikamenten auch für deutsche Apotheken absolut möglich. Nur dürfen wir halt bislang nicht.“ Und das soll sich aus Sicht der Versandapotheke schnell ändern: „Wenn die Preisbindung jetzt gelockert wird, dann muss sie auch konsequent für alle Marktteilnehmer gelockert werden“, so Primbas. Inländische Apotheken dürften hier nicht benachteiligt werden.

Deiwick und Primbas fordern rechtliche Schritte, um den EuGH-Entscheid zu korrigieren. „Wenn die Verbände nicht gegen die drohende Inländerdiskriminierung klagen, werden wir es tun“, sagt Primbas.

Doch der Bundesverband der Versandapotheken (BVDVA) scheint auch gewillt, sich zu wehren: „Nach diesem Urteil muss der Grundsatz der Gleichbehandlung gelten. Es kann nicht sein, dass es nach dem EuGH-Urteil zu einer Inländerdiskriminierung kommt“, so BVDVA-Chef Christian Buse, der die Versandapotheke Mycare führt. Im BVDVA habe man „grundsätzlich keine Angst vor Veränderung“, heißt es weiter. „Ein bisschen frischer Wind tut der gesamten Apothekenbranche gut.“

DocMorris ist wie erwartet sofort durchgestartet: Auf der Unterseite „wir-sind-da“ wird das neue Bonus-System beworben: Garantiert 2 Euro und bis zu 12 Euro Rezeptbonus verspricht die niederländische Versandapotheke.

Gestern Abend war die Homepage für einige Stunde nicht zu erreichen – man wollte vorbereitet sein. Und offenbar hatten die Verantwortlichen mit einem Erfolg gerechnet: Zur eigentlich recht unspektakulären Urteilsverkündung war DocMorris/Zur Rose mit voller Mannschaft nach Luxemburg angereist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand

APOTHEKE ADHOC Debatte