Großhandel

AEP-Mitgründer Eckermann von Bord gegangen Lothar Klein, 09.08.2017 15:15 Uhr

Berlin - Mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe zusammen hat er den Newcomer im Arzneimittelgroßhandel aus der Taufe gehoben und aufgebaut. Jetzt ist Markus Eckermann nach fünf Jahren von Bord gegangen und auf der Suche nach neuen Wegen: „Für mich war von Anbeginn klar, dass ich AEP nur eine gewissen Zeit mache. Jetzt habe ich Lust, etwas ganz anderes zu machen“, begründet der 54-Jährige seinen Ausstieg als persönliche Entscheidung.

„AEP war eine tolle Story“, so Eckermann, „die wir zum Erfolg geführt haben“. Jetzt sei die Phase des rein operativen Großhandelsgeschäfts angebrochen, dafür arbeiteten bei AEP gute Leute im Team: „Ich möchte jetzt andere Sachen machen“, sagt Eckermann, der sich für Finanzdienstleistungen und Immobilien interessiert. Nicht nur mit seinem Herzen bliebe er dem Großhandel immer verbunden, so Eckermann: „Mit einem Bein stehe ich weiter in der Branche.“ Mit dem zweiten Fuß will er eine neue Richtung einschlagen. Wohin ihn der Weg führt, weiß Eckermann noch nicht. Derzeit genießt er den Sommer.

Offiziell ausgeschieden ist der Ex-AEP-Geschäftsführer im Juni. Aber schon seit einem Jahr hat er sich aus dem operativen Geschäft bei AEP zurückgezogen, stand nur noch auf der Payroll. Seit Juli 2016 wurde er nur noch selten in der AEP-Zentrale in Alzenau gesehen. Er sei beratend für die Gesellschafter tätig gewesen, so Eckermann. Andere wollen wissen, dass Eckermann bereits über Headhunter einen neuen Job suchte.

Seit Juni wird AEP von den beiden verbliebenen Geschäftsführern Jens Graefe und Tobias Zimmermann geführt. Graefe ist für den Einkauf, Verkauf, rechtliche Fragen und das Personal zuständig. Zimmermann kümmert sich um die IT, das Kundencenter und die Logistik. Möglicherweise kommt wieder ein dritter Geschäftsführer an Bord. Das ist aber noch nicht entschieden.

APOTHEKE ADHOC Debatte