Dipat: Das eigene Schicksal digital absichern

, Uhr

Seit 2016 bietet Dipat zusätzlich einen speziellen Service für Angehörige: Wird die Patientenverfügung eines Nutzers abgerufen, bekommen festgelegte Vertrauenspersonen automatisch eine E-Mail und eine SMS. „So können wir sicherstellen, dass ein Abruf der Patientenverfügungen unserer Nutzer sofort bemerkt wird und deren Vertrauenspersonen schnell über einen Notfall informiert werden“, sagt Brandenburg, der Geschäftsführer ist. Zusätzlich schützt der Service vor Missbrauch: Sollte jemand unberechtigte Einsicht in die Online-Patientenverfügung haben, wird das durch die Benachrichtigungen schnell bemerkt. „Denn uns ist bewusst, dass es vielen Menschen Sorgen bereitet, ihre Daten beziehungsweise ihre Behandlungswünsche im Internet zu wissen.“

Einer der wichtigsten Geldgeber des Unternehmens ist die Madsack-Gruppe, in deren Zeitungen vergangenes Jahr für Dipat geworben wurde. Das Patientenverfügungsportal setzte bei der Kampagne nicht auf Schockbilder von Intensivstationen oder Komapatienten, sondern auf „Alte Meister“: In drei Gemälden von Jean-Francois-Pierre Peyron, Friedrich von Amerling und Louis Gallait hatte die Werbeagentur Voss lebenserhaltende Gerätschaften platziert.

Die Verfremdung durch die modernen Geräte sollte den Betrachter irritieren und ihm die Situation bewusst machen, ohne durch Schock oder Ekel abzuschrecken. Ein Arzt hatte zusätzlich ein Auge darauf geworfen, dass die Apparate realistisch aussehen. Neben der Sensibilisierung für das Thema wollte das Portal mit der Kampagne seine Anzahl von damals 3000 Nutzern erhöhen. Auch Dank eines mittlerweile professionalisierten Vertriebs mit Kooperationspartnern aus der Versicherungs- und Beratungsbranche ging der Plan auf. Mittlerweile hat Dipat rund 7000 Kunden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
RKI meldet 135.461 Corona-Neuinfektionen
Inzidenz von 497 auf 773 in einer Woche »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»