Zytostatika

Deutsche Sterillabore für arabische Patienten

, Uhr
Berlin -

Die Mittelständische Pharma Holding (MPH) holt sich Verstärkung für ihr Geschäft mit Zytostatika und Generika: Die Unternehmensgruppe übernimmt die Mehrheit der Investmentfirma Windsor, der neben Immobilien auch der Zyto-Herstellbetrieb Pharmigon und das Generikaunternehmen Simgen gehören. Vor allem Patienten außerhalb Europas hat die erweiterte Pharmagruppe im Visier.

 

MPH war 2008 gegründet worden, zur Holding gehören der Generikahersteller Haemato Pharm sowie die Veterinärsparte Haemato Vet, über die seit 2010 Tierarzneimittel und Ergänzungsfutter vertrieben werden. Haemato Pharm ist zusätzlich im Importgeschäft aktiv und Mitglied im Branchenverband VAD. Im Herbst 2009 hatte der Hersteller für Berlin den Impfstoff gegen die Schweinegrippe ausgeeinzelt.

Alleiniger Eigentümer von MPH ist über die Beteiligungsgesellschaft Magnum der Münchener Unternehmer Peter Konrad Brenske. Über Genussscheine (Magnum) und Vorzugsaktien (MPH) hatte sich Brenske in den vergangenen zehn Jahren Geld für seine Beteiligungen besorgt, ohne die Kontrolle abgeben zu müssen. Nur die Aktien von Windsor werden an der Börse gehandelt.

Bislang hielt Magnum ein Viertel der Anteile. Jetzt hat die Holding ihre Beteiligung umgeschichtet; parallel hat MPH Windsor-Aktien aufgekauft und kommt nun auf insgesamt 52 Prozent der Anteile. Eine weitere Aufstockung ist vorerst aber nicht geplant.

 

 

Mit der Übernahme von Windsor will MPH das internationale Geschäft ausbauen. Simgen war 2007 gegründet worden und firmierte zunächst unter dem Namen Oncos. Das Unternehmen, das wie Haemato Pharm in Schönefeld bei Berlin sitzt, hat sich auf Lizenzen für Generika und Biosimilars spezialisiert – zum Portfolio gehören Zytostatika und Antidepressiva. Die 15 hauseigenen Präparate werden bei Lohnherstellern in Auftrag gegeben und vor allem im Mittleren Osten und in Nordafrika vertrieben. Hier sollen künftig Synergien mit Haemato Pharm genutzt werden; die Firma ist bislang fast ausschließlich in Deutschland aktiv.

Mit Pharmigon will Windsor-Chef Roy von der Locht vor allem ausländische Investoren für die industrielle Herstellung von Sterilrezepturen begeistern. Der Produktionsbetrieb in Donauwörth wird in Zusammenarbeit mit Helmut Beyerlein von der Grillparzer Apotheke in München betrieben und ist laut von der Locht nicht nur Pilotprojekt für Windsor, sondern auch „Showroom“ für potentielle Investoren.

Den deutschen Markt hat von der Locht nach eigenem Bekunden derzeit nicht im Fokus. Zum Unternehmen gehört auch die Großhandelsfirma Zytotrade.

Windsor hatte Pharmigon und Simgen 2009 ins Portfolio aufgenommen; im Immobilienbereich wird vor allem in Objekte in Berlin und Leipzig investiert.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Apothekenprodukte bestenfalls mittelmäßig
Öko-Test: Weichmacher in Kindersonnenschutz
Alliance Healthcare Deutschland
Gerlach besucht Großhändler

APOTHEKE ADHOC Debatte