Reimporteur

CC Pharma: Ziegler weg, neue Tochterfirma

, Uhr
Berlin -

Beim Reimporteur CC Pharma gibt es mehrere Veränderungen. Geschäftsführer Dr. Manfred Ziegler ist aus dem Unternehmen ausgeschieden. Außerdem wurde eine neue Tochterfirma gegründet: Über 1 4 U Pharma sollen Apotheken nicht nur importierte Ware, sondern auch andere Produkte bestellen können.

Ende Juli schied Dr. Manfred Ziegler, langjähriger Geschäftsführer und vormaliger Inhaber von CC Pharma, aus der Geschäftsführung aus. Er kam in Krisenzeiten zum Reimporteur, um den Betrieb zu sanieren. Jetzt hat Klaus Becker seine Aufgabenbereiche übernommen. „Wir haben mit Dr. Manfred Ziegler nicht nur gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Vielmehr hat Dr. Ziegler CC Pharma in den letzten sieben Jahren zu einem neuen Unternehmen gemacht. Dafür sind ihm Belegschaft, Geschäftsleitung und Betriebsrat sowie auch die neuen kanadischen Eigentümer von Tilray sehr dankbar“, so Becker.

Führungstrio für CC Pharma

Er selbst ist seit 2020 als Geschäftsführer im Unternehmen tätig. Zuvor war er dort bereits CFO. Das neue Geschäfsführungstrio umfasst zudem Denise Faltischek vom Mutterkonzern Tilray und Sascha Mielcarek, welcher seit 2019 Geschäftsführer von Tilray Deutschland ist. Er will die Synergien zwischen den beiden Unternehmen weiter ausbauen. „Die Zusammenarbeit mit CC Pharma wollen und werden wir intensivieren, um den deutschen Apothekermarkt noch optimaler bedienen zu können“, so Mielcarek.

In den vergangenen Jahren hat sich CC Pharma einer Modernisierungskur unterzogen, inklusive neuem Logo. Mit den kanadischen Muttergesellschaften Aphria und Tilray setzte CC Pharma außerdem auf den Vertrieb von medizinischem Cannabis aus deutscher Herstellung. „CC Pharma ist im Bereich der Pharma-Reimport-Unternehmen wieder eine Top-Marke. Es ist uns in einer vorbildlichen Teamleistung gelungen, deutlich mehr Apotheken und Großhändler von den Leistungen von CC Pharma zu überzeugen als noch vor fünf Jahren“, so Ziegler. Dies zeige sich auch an der steigenden Mitarbeiterzahl: Während das Unternehmen 2016 noch rund 200 Beschäftigte hatte, sind es aktuell rund 300.

CC Pharma bekommt neues Tochterunternehmen

Die neue Strategie umfasst zudem die Gründung des Tochterunternehmens 1 4 U Pharma. „Wir haben dieses Unternehmen gegründet, um unseren Kunden einerseits eine weitere Option für den Bezug von Import-Arzneimitteln, andererseits auch Artikel anderer Produktsegmente aus dem pharmazeutischen und medizinischen Bereich anbieten zu können“, erklärt Klaus Becker. Dank der neuen Firma würden sich neue Möglichkeiten eröffnen, sich „am Import-Markt breiter aufzustellen, präsenter zu sein und damit konkurrenzfähiger zu werden.“ Das Geschäftsmodell lebe von Verfügbarkeit und Lieferfähigkeit der Produkte. „Und genau diese beiden für Apotheken so relevanten Aspekte können wir mit der 1 4 U Pharma deutlich erhöhen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»