Support für Windows 7

Awinta: Vorsicht bei Windows-Sicherheitslücken APOTHEKE ADHOC, 16.04.2019 11:15 Uhr

Berlin - Die Software in der Warenwirtschaft muss nicht nur zuverlässig sein, sondern auch sicher – und dementsprechend immer up to date. Wer in seiner EDV noch ältere Windows-Versionen nutzt, der muss sich bald einem Systemwechsel unterziehen, denn Anfang 2020 stellt Microsoft den Support für Server 2008 und Windows 7 ein. Das Softwarehaus Awinta warnt die Apotheken schon einmal mit Vorlaufzeit und bietet Hilfe bei der Umstellung an.

Am 14. Januar ist es so weit. „Anschließend sind weder technische Unterstützung noch Softwareupdates über Windows Update zum Schutz des PCs verfügbar. Microsoft empfiehlt dringend, vor Januar 2020 zu Windows 10 zu wechseln, um Situationen zu vermeiden, in denen Sie Service oder Support benötigen, der nicht mehr verfügbar ist“, warnt der Computer-Konzern seine Kunden. Microsoft hatte sich verpflichtet, zehn Jahre Produktsupport für Windows 7 bereitzustellen – am 22. Oktober 2019 ist Windows 7 genau zehn Jahre auf dem Markt.

Laut Awinta ist deshalb nun „Zeit zu handeln“: „Apotheken, die mit dem Microsoft System arbeiten, stehen ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates, Hotfixes und Aktualisierungen mehr zur Verfügung“, schreibt der EDV-Anbieter. Davon betroffen seien sowohl Server als auch Arbeitsplatzrechner. „Um Apotheken- und Kundendaten weiter ausreichend zu schützen, empfiehlt Awinta daher dringend die Umstellung auf eine neuere Windows-Version.“

Dass die Warnungen nicht aus der Luft gegriffen sind, zeigt ein Blick in die jüngste Vergangenheit. Mehrfach wurden in den letzten Jahren weltweit Computer von groß angelegten Cyberattacken lahmgelegt, so beispielsweise mit der Ransomware „WannaCry“ im Jahr 2017, die eine Windows-Sicherheitslücke ausnutzte. Nur wenige Monate später legte eine andere Schadsoftware unter anderem bei MSD und Beiersdorf Server lahm. Je länger das letzte Software-Update her ist, umso leichter fällt es den Hackern, ein System auszuhebeln.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»