Apotheken-EDV

Awinta: Giermann geht, Schöllhorn kommt

, Uhr
Berlin -

Bei Awinta hat es wieder einen Wechsel in der Geschäftsführung gegeben: Florian Giermann wechselt zu Noventi, der neuen Dachgesellschaft der VSA-Gruppe. Bei Awinta folgt Gordian Schöllhorn auf ihn, der das Softwarehaus gemeinsam mit Sven Bertram führen wird.

Schöllhorn wird bei Awinta die Verantwortung für Vertrieb und Marketing sowie Kundenbetreuung übernehmen. Der 55-Jährige war zunächst selbst für einen leitenden Posten bei Noventi vorgesehen. Ein Schwerpunkt seiner künftigen Tätigkeit bei dem Softwareanbieter aus Bitigheim-Bissingen wird die Implementierung einer gesamtstrategischen Ausrichtung sein.

Schöllhorn war zuvor seit 2014 für Pharmatechnik tätig und für den Vertrieb im Bereich der Apothekenkooperationen sowie die strategische Vertriebsentwicklung zuständig. Den Starnberger EDV-Anbieter verließ er offiziell Ende April auf eigenen Wunsch. Zwischenzeitlich hatte man sich sogar vor dem Münchener Arbeitsgericht getroffen. Schließlich einigte sich Schöllhorn mit Pharmatechnik-Chef Dr. Detlef Graessner auf eine vorzeitige Trennung.

Auf seine neuen Aufgaben und Kollegen freut sich Schöllhorn: Die neue gesamtstrategische Ausrichtung werde Raum für individuelle Kundenanforderungen lassen. „Der Kunde steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten und maximale Kundenzufriedenheit entsteht nur, wenn sich jeder Einzelne im Team dafür mit ganzer Kraft einsetzt.“

Einschnitte gibt es mit dem Eintreten von Schöllhorn für Hübsch. Er gibt den Bereich Kundenbetreuung ab. Laut Awinta wird er weiterhin eine zentrale Rolle in der Unternehmensführung wahrnehmen. Hübsch gehört dem Gremium seit Anfang 2014 an und war auch für die Bereiche Finanzen und Administration zuständig. Künftig wird er beispielsweise die Umsetzung von Awinta-One begleiten.

Giermann wird bei Noventi das Key-Account-Management verantworten. Er war seit 2013 Chef bei Awinta. Seit mehr als einem Jahr ist Sven Bertram als dritter Geschäftsführer für die Produktentwicklung verantwortlich. Der ehemalige Asys-Chef wechselte mit der Übernahme durch Awinta in die Geschäftsführung. Er folgte auf Andreas Christoffel, der nach nur nur zwei Monaten im Dezember abgetreten war.

Seit Jahresanfang sind die VSA-Einzelunternehmen in der neuen Gesellschaft Noventi gebündelt. Die Geschäftsführer Peter Mattis und Dr. Hermann Sommer lobten Schöllhorn als erfahrene Führungskraft. „Mit dieser Personalie unterstreichen wir unseren Anspruch, die Marktführerschaft in allen Segmenten des Gesundheitsmarktes weiter auszubauen.“ Unter dem neuen Dach sind auch die Rechenzentren VSA und ALG, das Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe (azh) und der Softwareanbieter für ambulante Pflegedienste BoS&S zusammengeführt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte