Apobank-Experte

Aktienmarkt: Wie sehr schadet die Inflation?

, Uhr
Berlin -

Gerade erst hatten sich die Aktienmärkte von ihren Kursverlusten infolge des Ukraine-Kriegs erholt, als noch höhere Inflationsraten und die Erwartung eines entschlossenen Gegensteuerns der Zentralbanken für neue Rücksetzer sorgten. Wie geht es weiter?

Um die hohe Inflation einzudämmen, werden sowohl die US-Notenbank Fed als auch die Europäische Zentralbank (EZB) dieses Jahr voraussichtlich mehrmals die Leitzinsen anheben. Dies wird das Wachstum bremsen, was auch die Aktienmärkte belastet.

Zudem steigen infolge der Leitzinserhöhungen die Renditen von Anleihen, womit sich deren Attraktivität erhöht. Da Anleihen und Aktien Konkurrenten um die Gunst des Kapitals sind, geraten die Aktienkurse zusätzlich unter Druck.

„Die Bewertungsniveaus der meisten großen Aktienindizes sind, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, inzwischen wieder auf ihre Niveaus von 2019 zurückgegangen“, erklärt Dr. Hanno Kühn, Chief Investment Officer der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank). „Damit sind Aktien noch immer nicht günstig, liegen nun jedoch nahe dem durchschnittlichen Bewertungsniveau der letzten zehn Jahre.“

Wie geht es weiter? Gemessen an den Gewinnen der Unternehmen lief es zumindest bis zum Ende des ersten Quartals gut. Aktuell zeichnet sich im weltweit meistbeachteten Index, dem S&P 500, ein Gewinnwachstum in Höhe von 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal ab. Klar ist jedoch auch: Die Gewinnwachstumsraten haben zuletzt spürbar nachgelassen.

Darüber hinaus bringt ein hoher Beschäftigungsgrad in Europa und den USA stabile Einkommen mit sich, von denen ein Teil in den Kapitalmarkt fließt. Für zusätzliche Nachfrage sorgen die Unternehmen selbst: Die Investmentbank Goldman Sachs schätzt, dass die Unternehmen im S&P 500 dieses Jahr erstmals eigene Aktien im Umfang von mehr als einer Billion US-Dollar zurückkaufen.

Kühn: „Zwar ist das makroökonomische Umfeld nicht einfach für Aktien. Dennoch gibt es bis Jahresende mehr Potenzial für Kursanstiege als Abwärtsrisiken. Konkret dürften die Aktienkurse wieder zulegen, wenn sich der Ausblick auf Wachstum und Inflation aufhellt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»