„Apo Express“

Abendzustellung: Apo-Discounter schickt Kuriere

, Uhr
Berlin -

Nach Aponeo und Shop-Apotheke bietet auch Apo-Discounter Kunden in bestimmten Einzugsgebieten jetzt eine Expresszustellung an. Anders als bei der Konkurrenz gilt der neue Service für alle Bestellungen – und kostet nichts extra.

„Apo Express – weil wir schneller sind!“ So bewirbt Apo-Discounter den neuen Service. Abhängig von Wochentag und Uhrzeit bei der Bestellung werde die Ware „noch am selben oder schon am nächsten Abend“ übergeben. „Das muss richtig teuer sein, denken Sie bestimmt? Nein, unsere Abendlieferung kostet Sie keinen Cent extra!“ Lediglich die regulären Versandkosten fallen an, wenn die Bestellung einen Wert von 15 Euro unterschreitet.

Viele Produkte könne man bereits jetzt für die Abendlieferung auswählen: Laut Apo-Discounter werden alle Artikel mit dem Status „sofort lieferbar“ automatisch mit Apo Express verschickt. „Täglich kommen weitere Artikel hinzu.“ Rezeptpflichtige Bestellungen seien derzeit noch von der Abendlieferung ausgenommen.

Nutzen können den Service Kunden in Leipzig/Halle, Dresden und Berlin – etwas diffus ist allerdings das konkrete Einzugsgebiet. Denn bei der Bestellung wird nicht angezeigt, ob die jeweilige Postleitzahl für den Service infrage kommt. In Berlin etwa werden Außenbezirke nicht angesteuert. Im Zweifelsfall erfährt man erst nach der Bestellung per SMS, wann die Ware tatsächlich kommt und in welchem Zeitfenster der Kurier eintrifft. Geliefert wird laut Website zwischen 18 und 22 Uhr – „auf Wunsch vor oder ab 20 Uhr“.

Bestellen müssen Kunden, die den Service nutzen wollen, in Berlin bis 11 Uhr, in Dresden bis 12 Uhr und in Leipzig/Halle bis 13 Uhr. Bestellungen, die samstags ab 17 Uhr bis sonntags 0 Uhr eingehen, werden am Montagabend ausgeliefert. „In der Zeit von freitags, 13 Uhr, bis samstags, 17 Uhr, können wir den Service Apo Express leider derzeit nicht anbieten“, heißt es auf der Website.

Vom Standort im niederländischen Duiven aus könnte auch die Schwesterfirma Apo.com perspektivisch etwa Kunden in den Großstädten im Ruhrgebiet noch am Tag der Bestellung beliefern. Im Handelsblatt gab Firmengründer Helmut Fritsch in der vergangenen Woche zu Protokoll, dass die Apotheke vor Ort auch im Akutfall auf absehbare Zeit nicht mehr alternativlos sein wird. Er ging sogar so weit zu sagen: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben.“

Als erste Versandapotheke hatte Aponeo vor einigen Jahren den „Berlin Express“ eingeführt. Produkte mit dem Heute-Symbol gekennzeichnet sind, werden bei einer Lieferadresse mit Postleitzahl in Berlin oder Potsdam am selben Abend geliefert, sofern die Bestellung bis 12 Uhr eingeht. Sogar einen Lieferzeitpunkt kann man wählen. Der Service kostet 3,95 Euro.

Shop-Apotheke hatte im April 2019 seinen Expresslieferdienst „Now!“ gestartet. Vom Standort in Venlo aus werden Kunden in Teilen von Nordrhein-Westfalen noch am selben Abend beliefert. Entsprechende Artikel sind im Webshop als Now!-Produkt gekennzeichnet. Auch hier muss bis spätestens 11 Uhr bestellt werden, die Ware wird dann zwischen 19 und 22 Uhr zugestellt. Shop-Apotheke arbeitet mit der auf Expresslogistik spezialisierten Hermes-Tochter Liefery zusammen, der die Ware in Venlo abholt und zum Kunden fährt. Der Service kostet 4,99 Euro, Kunden des Vorteilsprogramms RedPoints bezahlen nur 2,99 Euro für den Versand. Rezeptpflichtige Medikamente sind ausgeschlossen, da aus rechtlichen Gründen zur Bearbeitung das Originalrezept benötigte werde, erklärt Shop-Apotheke.

Medpex bot im vergangenen Sommer in Zusammenarbeit mit DHL eine taggleiche Zustellung im Raum Stuttgart, Frankfurt, Mannheim und Heidelberg an – später wurde das Angebot wieder eingestellt. Auf der Internetseite wurden verschiedene Postleitzahlen aufgelistet. Um den Service nutzen zu können, musste die Bestellung von Montag bis Freitag spätestens bis 10.30 Uhr eingegangen sein. „Same day delivery“ kostete bei Medpex einen Aufpreis von 5 Euro.

Für Schlagzeilen gesorgt hatte vor einigen Jahren auch der Münchner Apotheker Michael Grintz. Seit Mai 2017 bietet seine Bienen-Apotheke am Laimer Platz als Partner von Amazon innerhalb von München eine Zustellung innerhalb kürzester Zeit an. Bei „Prime Now“ bekommen Amazon-Kunden, die Prime-Mitglied sind, die bestellte Ware innerhalb einer Stunde geliefert. Alternativ wird die Ware zu einem späteren Zeitpunkt in einem wählbaren 2-Stunden-Fenster zugestellt.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
US-Konzerne als Interessenten
Zur-Rose ein Übernahmekandidat? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»