Nun doch: Apo.com streicht Rx-Boni

, Uhr
Berlin -

Auch Apo.com hat nun seine Rx-Boni gelöscht. Die niederländische Schwester von Apo-Discounter hatte nach Inkrafttreten des Apothekenstärkungsgesetzes (VOASG) zunächst Boni von bis zu 30 Euro gewährt.

Auf der Website wird der Rx-Bonus nicht mehr ausgelobt, stattdessen findet sich am Ende des Menüpunkts „Rezept einlösen“ ein „Hinweis zum Rezeptbonus“. Dort heißt es: „Apotheken, auch Arzneimittelversender anderer EU-Staaten, dürfen Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland keine Rabatte mehr für verschreibungspflichtige Medikamente gewähren. Kunden von Versandapotheken trifft das unmittelbar, wenn Rabatte für sie gestrichen werden müssen. Wir bedauern das sehr. Denn insbesondere chronisch kranke Patienten, die auf lebensnotwendige Medikamente angewiesen sind, haben damit keine Chance mehr, zumindest einen Teil ihrer Gesundheitsausgaben zu sparen.“

Apo-Discounter hatte noch nach Inkrafttreten des VOASG auf der Startseite für Rx-Boni geworben. Wer auf den Banner klickte, wurde auf FAQ zum Thema weitergeleitet: „Rezept einlösen bei apo.com. So funktioniert‘s!“ Von da aus gelangte man auf die Website der niederländischen Schwester, wo nach wie vor auf der Startseite damit geworben wurde: „Rezept einlösen – Bonus sichern!“ Bis zu 30 Euro wurden pro Rezept gewährt, jeweils abhängig vom Preis der Arzneimittel. Mindestens 2,50 Euro pro Packung waren garantiert.

Der niederländische Versender gehört zur selben Holding wie die Kapitalgesellschaft, die hinter Apo-Discounter steht. Das Logistikzentrum im niederländischen Duiven war im vergangenen Jahr eröffnet worden. „Apo Pharmacy“ ist über die Domain Apo.com zu erreichen, die bis vor kurzem noch der Apotheke im Paunsdorf Center in Leipzig zugeordnet war.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen »
Mehr aus Ressort
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»