36 Dosen: Bionorica muss teilen

/ , Uhr aktualisiert am 08.06.2021 10:18 Uhr
Berlin -

Viele Betriebsärzt:innen beginnen im Laufe der Woche mit Corona-Impfungen. Auch die Beschäftigten von OTC- und Pharmaherstellern werden in den kommenden Tagen immunisiert. Bei Bionorica geht es am Donnerstag los, Bayer hat sich mit anderen Unternehmen zusammengetan.

Bionorica geht zum Impfstart im eigenen Betrieb von einer Menge von 36 Dosen Comirnaty aus. Die Betriebsärztin erhalte sie spätestens am Montagabend von ihrer Apotheke. Zum aktuellen Stand könne man davon ausgehen, dass es bei der Anzahl bleibe. Die Medizinerin habe für sich die Höchstmenge bestellt, müsse diese jedoch auf drei Unternehmen aufteilen. Dies erfolge prozentual nach Größe der Belegschaft.

„Wir freuen uns sehr, dass nun immer mehr Mitarbeiter:innen und Führungskräfte von Bionorica gegen Covid-19 geschützt werden. Die Corona-Schutzimpfungen ebnen den Weg zurück zur Normalität“, sagte Firmenchef Professor Dr. Michael A. Popp, der auch Mitglied der Corona-Taskforce des Naturarzneiherstellers ist. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen für die kommende Woche erfährt das Unternehmen am Mittwoch.

Die Betriebsärztin des Sinupret-Herstellers betreut mehrere Firmen und kommt deshalb erst am Donnerstag zu Bionorica. Geimpft wird in den Besprechungsräumen im Erdgeschoss eines Verwaltungsgebäudes, die entsprechend eingerichtet werden. Das Interesse der Mitarbeiter:innen sei groß und die ersten Termine schnell ausgebucht gewesen. Bionorica beschäftigt in Deutschland rund 1000 Mitarbeiter. Es sei Bedarf für mehrere hundert Mitarbeiter:innen vorhanden.

Auch für Angestellte des Leverkusener Pharmakonzerns Bayer wird die Impfung in dieser Woche Realität. Der Aspirin-Hersteller hat sich mit 54 weiteren Unternehmen des Chemparks zusammengetan und es wurde ein Impfzentrum errichtet. In Dormagen beginnt die Immunisierung morgen. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgehen kann“, sagte Chempark-Leiter Lars Friedrich. Er erwartet, dass anfänglich wegen der knappen Verfügbarkeit noch nicht mit voller Kapazität geimpft werden kann. „Sobald genügend Impfstoff bereitsteht, können wir an unseren Standorten insgesamt rund 20.000 Impfungen pro Woche durchführen und werden das Impftempo entsprechend forcieren.“ Beiersdorf kündigte im ersten Quartal an, dass, sobald der Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung stehe, in der konzerneigenen Impfstation bis zu 300 Personen am Tag geimpft werden könnten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»