Mythos: Leaky-gut-Syndrom

, Uhr

Berlin - In der Alternativmedizin werden viele chronische Erkrankungen auf das „Leaky-gut-Syndrom“ zurückgeführt. Bei der Barrierestörung soll es zu einer durchlässigeren Darmwand kommen, durch die Bakterien und Toxine in den Blutkreislauf gelangen. Wissenschaftliche Beweise für die Symptomatik gibt es nicht.

Beim „durchlässigen Darm“ soll die Barrierefunktion der Schleimhaut im Dünndarm gestört sein. Hintergrund für die Theorie ist, dass bei bestimmten entzündlichen Darmerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Durchlässigkeit der Darmwand erhöht sein kann. Allerdings ist unklar, ob das eine Ursache oder die Folge der jeweiligen Erkrankung ist. Demnach sollen Viren und Bakterien, aber auch Medikamente wie Antibiotika oder der Konsum von Alkohol das „Leaky-gut-Syndrom“ auslösen oder zumindest begünstigen können.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollen ebenfalls dazu führen. Ebenso sollen Stress und der Einfluss des „Bauchhirns“ eine wichtige Rolle spielen. Die Symptome sind vielfältig und oftmals diffus: Durchfälle, Bauchschmerzen, Blähungen und Krämpfe, aber auch chronische Hauterkrankungen, Migräne, chronische Muskel- und Gelenkschmerzen, Akne und vieles mehr sollen in Folge des „leaky gut“ auftreten. Ein sehr häufiger Grund für die erhöhte Durchlässigkeit sind bakterielle Fehlbesiedlungen des Dünndarms. Dabei ist die Anzahl von fäulnis- und gärungsbildenden Bakterien oft erhöht. Durch das Ungleichgewicht in der Darmflora kommt es schließlich dazu, dass die Durchlässigkeit der sogenannten „tight junctions“ im Darm erhöht wird.

Die „tight junctions“ sind Strukturen zwischen den Mukosazellen der Darmschleimhaut. Sie bilden damit einen Teil der Darmbarriere. Sie sorgen dafür, dass ein geschlossener Mukosafilm gebildet wird. Sind die „tight junctions“ durchlässig, sollen Nahrungsbestandteile und Elektrolyte, aber auch Toxine in den Blutkreislauf gelangen können. Dort sollen sie Entzündungen hervorrufen, die mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern einhergehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B