Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich

, Uhr
Berlin -

In stressigen Prüfungszeiten oder einschneidenden Lebensphasen vergeht Vielen der Appetit: Nervosität und Überbelastung sind immer wieder Ursachen für den Appetitmangel. Manchmal stecken jedoch auch ernsthafte Erkrankungen hinter dem Begleitsymptom. Lässt sich kein offensichtlicher Grund ermitteln, kann der Gang zum Arzt Klarheit bringen.

Grundsätzlich ist zwischen Hunger und Appetit zu unterscheiden: Hunger ist ein körperliches Signal, welches auf einen akuten Nahrungsmangel hinweist. Wurde stunden- oder sogar tagelang nichts gegessen, knurrt der Magen. Häufig führt auch eine beginnende Unterzuckerung zum Hungergefühl. Appetit hingegen ist eine psychische Wahrnehmung. Sie wird gesteuert von Geruch, Geschmack und anderen Sinneseindrücken. Denken wir beispielsweise an unser Lieblingsessen, läuft uns das Wasser im Mund zusammen und wir bekommen Appetit.

Es handelt sich bei der Entstehung von Appetit um ein Komplexes Zusammenspiel aus Botenstoffen im Gehirn, vor allem Serotonin spielt eine große Rolle. Kommt es nun zur Appetitlosigkeit, ist dieser Vorgang gestört. Die Gründe dafür sind vielfältig: Oft sind Erkrankungen der Verdauungsorgane schuld. Eine Magenschleimhautentzündung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Viruserkrankungen, Gallensteine, Bauchspeicheldrüsenentzündungen oder Geschwüre kommen als Ursache in Frage.

Aber auch Zahnfleischentzündungen, Aphten oder Halsschmerzen führen oft zur Appetitlosigkeit. Neben den Klassikern Stress und Nervosität, kommen auch schwerwiegende psychische Erkrankungen in Frage: Depressionen, Burn-out oder Magersucht können zu anhaltender Anorexie führen. Hält der Zustand über einen längeren Zeitraum an, kommt es zum Gewichtsverlust; auch Mangelerscheinungen können hinzukommen.

Bei älteren Menschen nimmt häufig der Geschmacks- und Geruchssinn ab. Daher leiden sie oftmals an Appetitmangel und einer damit verbundenen verringerten Nahrungsaufnahme. Um den Appetit anzuregen, können einige Heilpflanzen helfen. Besonders gut geeignet sind solche, die Bitter- oder Scharfstoffe enthalten: Diese fördern den Speichelfluss und regen die Sekretion der Verdauungssäfte an. Dadurch wird der Appetit gesteigert. Beliebte Arzneipflanzen sind beispielsweise die bittere Schleifenblume, Wermutkraut, Löwenzahn, Angelika- und Enzianwurzel, sowie Ingwer.

Diese können als Tee oder in Form von flüssigen Zubereitungen angewendet werden. Die Einnahme empfiehlt sich ungefähr eine halbe Stunde vor dem Essen, um die Verdauungssäfte anzukurbeln und den Appetit zu steigern. Vor dem Herunterschlucken können Tee oder Tropfen eine Weile im Mund umhergeschwenkt werden, um die Geschmacksknospen anzuregen.

Neben der Einnahme von Bitterstoffen, ist es empfehlenswert, kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Häufig werden flüssige oder pürierte Speisen besser aufgenommen und vertragen als feste Nahrung. Besonders gut geeignet sind in solchen Zeiten nährstoffreiche Suppen oder Smoothies. Oft kann es auch helfen, in Gesellschaft zu essen oder sich seine Lieblingsspeisen zuzubereiten und kräftiger zu würzen, um die Geschmacksknospen wieder zu aktivieren. Eine ausgiebige Sporteinheit und Bewegung an der frischen Luft können ebenfalls den Appetit steigern.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Ein Problem der kalten Jahreszeit
Eingerissene Mundwinkel: Was hilft? »
Welche Folgen hat die Unterversorgung?
Deutschland gilt wieder als Jodmangelgebiet »
Mehr aus Ressort
„Ich esse nie wieder was“
Verdauungstipps für die Feiertage »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»