Per Aufkleber Daten über den Körper

Ultraschallpflaster: Blick ins Innere

, Uhr
Berlin -

Bildgebende Verfahren wie MRT, Ultraschall oder Röntgenaufnahmen sind Alltag in der medizinischen Diagnostik. Forscher:innen entwickelten eine völlig neue Art den Blick ins Körperinnere zu ermöglichen. Per Mini- Ultraschallsonde, eingebettet in ein hautfreundliches Gelpflaster können Organe unter der Haut kontinuierlich beobachtet werden.

Xuanhe Zhao vom Massachusetts Institute of Technology arbeitet an einer Art Ultraschall-Revolution. Bisher bekannte Verfahren mussten vor Ort an feststehenden Geräten durchgeführt werden. Nun soll es möglich sein, Patient:innen auch mobil per Ultraschall zu untersuchen ohne auf große, sperrige Maschinen zurückzugreifen.

Sogar Joggen ist möglich

„Wir haben die Ultraschallsonde auf eine Dicke von nur zwei bis drei Millimeter geschrumpft. Außerdem verwenden wir anstelle des flüssigen Kontaktgels ein elastisches Gelkissen aus einem Hydrogel-Elastomer als die am Körper aufliegende Schicht. Schließlich fügen wir einen hautfreundlichen Kleber hinzu, damit die Ultraschallsonde am Körper haftet. Das Ergebnis ist ein Pflaster mit Ultraschallfähigkeiten. Damit können wir innere Organe kontinuierlich beobachten, derzeit bis zu zwei Tage am Stück.“ äußert sich der Forscher. Die Herausforderung sieht er vor allem in der Elastizität der Ultraschallpflaster. Der Träger kann weiterhin alle Bewegungen ausführen, sogar Sport betreiben. Derzeit wird an einer kabellosen Verbindung zum Datenspeicher gearbeitet. Noch bräuchte man „lästige Kabel“ so Zhao. Demnächst soll die Funktion per Mini-Chip im Pflaster integriert werden.

Zukunftstechnik

Die Qualität entspreche noch nicht der Auflösung von stationären, medizinischen Geräten, reiche wohl aber aus, um, beispielsweise Patient:innen mit Herzbeschwerden unter Langzeitbeobachtungen zu stellen. „Die Patient:innen kleben sich einfach das Pflaster auf die Brust und tragen es zwei oder drei Tage lang. Das Pflaster nimmt dann jede halbe Stunde ein Bild oder ein Video auf, um eine klare Ultraschallanalyse des Herzens zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhalten. Stellen Sie sich mal vor, wie das die diagnostischen Möglichkeiten erweitern würde.“

In Zukunft könne man per Pflaster auch in anderen Bereichen Untersuchungen ermöglichen. Sportmediziner könnten im Bereich Leistungsdiagnostik profitieren. Denkbar wären auch Aufzeichnungen der Lungenfunktion bei Covid-Patient:innen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Mehr aus Ressort
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus »
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»