Apothekerin stellt mutmaßlichen Crystal-Koch

, Uhr
Berlin -

Crystal Meth ist eine gefährliche, schnell abhängig machende Billigdroge. Sie wird aus leicht zugänglichen Chemikalien hergestellt. Eine aufmerksame Apothekerin im österreichischen Villach wurde bei einer Telefonbestellung stutzig: Ein 27-Jähriger fragte nach Produkten und Zutaten, die für die Drogenherstellung benötigt werden. Sie rief die Polizei.

Der Verdächtige bestellte zwar nur rezeptfreie Mittel, doch die Apothekerin erkannte darin Zutaten für die synthetische Droge. Erkältungsmittel dienen oft als Grundlage für Crystal Meth: Der Wirkstoff Pseudoephedrin wird aus den Medikamenten extrahiert. Dem werden etwa Batteriesäure, Abflussreiniger oder Frostschutzmittel beigemischt. Die Apothekerin gab der Polizei einen Tipp; diese begann daraufhin zu ermitteln.

Der junge Mann wurde befragt und stimmte einer freiwilligen Hausdurchsuchung zu. In der Wohnung des Verdächtigen stellte die Kriminalpolizei Villach 25 Cannabispflanzen und Drogen-Utensilien sicher. Der Mann wurde angezeigt.

Der Konsum von Crystal Meth kann langfristig Herz, Gehirn und weitere Organe irreparabel schädigen und zum Tode führen. Der Drogengebrauch kann auch psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Psychosen zur Folge haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»