Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?

, Uhr

Berlin - „Vor uns liegt eine Erkältungssaison, wie wir sie noch nie gehabt haben.“ Mit dieser Begrüßung eröffnete Pneumologe Dr. Kai-Michael Beeh das 5. Kompetenz-Kolleg von Pohl-Boskamp. „Wir wissen überhaupt noch nicht, wie sich Covid-19 mit der kommenden Infekt- beziehungsweise Grippewelle verträgt.“ Auch in diesem Jahr lud Gelomyrtol-Hersteller zum fachlichen Austausch – das Motto „Navigation durch die Infektwellen“ griff neben der leitliniengerechten Therapie akuter Atemwegsinfekte auch die aktuelle Situation bezogen auf die Pandemie auf.

Das Kompetenz-Kolleg fand als Online-Veranstaltung statt. Anders sei es auch nicht denkbar, wenn so zahlreiche Lungenexperten in Corona-Zeiten über das Thema Atemwegsinfektionen sprechen, eröffnet Beeh. Er stellte heraus, dass die kommenden Wintermonate mehr und vor allem neue Herausforderungen für Ärzte und Apotheker brächten: „Eines der Hauptziele bei der Covid-19-Pandemie war ja immer, dass man das Gesundheitssystem nicht überfordert“, so Beeh. „Jetzt besteht natürlich die Befürchtung, dass es in diesem Herbst durch die Kombination von Corona, Influenza und Erkältung zu einer herben Belastung kommen wird.“ Eine Übersicht mit den Unterschieden der Symptome gibt es hier als Download.

Der Lungenarzt setzte die aktuellen Corona-Fallzahlen mit Arztbesuchen aufgrund von Grippe oder Bronchitis in Relation. Klar wurde, dass eine Covid-Infektion der seltenere Grund einer Arztkonsultation ist. Weit über drei Millionen Menschen suchten in der eher schwachen Saison 2018/2019 aufgrund der Influenza einen Arzt auf. Bei der akuten Bronchitis waren es noch mehr Personen – hier spricht Beeh von rund 10 Millionen Fällen. „Wenn man diese Zahlen zusammenwürfelt, dann addiert sich die Problematik auf. Co-Infektionen könnten zu einem Problem werden.“ Das Leitsymptom Husten steht im Fokus in dieser kommenden Erkältungs- und Grippesaison: Husten wird zum Dauerleiden im Herbst – eine Versorgung dieser Patienten muss dennoch erfolgen. „Es darf nicht dazu kommen, dass Menschen mit Husten aus der Praxis ausgeschlossen werden.“

Doch auch eine positive Sichtweise lässt sich laut Beeh vertreten: „Vielleicht wird alles gar nicht so schlimm wie befürchtet“, leitete er die Argumentation ein und verwies auf das Phänomen der Kreuzimmunität. Verwandte Erreger von Sars-CoV-2 könnten eine Immunantwort auslösen, sodass es im Rahmen einer Erkältung zu einer Kreuzimmunität kommen könnte. Auch der Kontakt zu Influenzaviren und anderen pathogenen Keimen führe dazu, dass das Immunsystem scharf geschaltet werde, sodass es im Falle einer Corona-Infektion zu einem milderen Verlauf kommen könnte. „Auch die eingeführten Hygienemaßnahmen führen am Ende dazu, dass die Fallzahlen aller respiratorischen Krankheiten sinken.“ Es wurde festgestellt, dass sich das Virus Sars-CoV-2 viel weniger duplizieren kann, wenn es von anderen Viren Konkurrenz bekommt und so in seiner Entwicklung gestört wird.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B