BMG: E-Rezept erst 2022 überall verfügbar

, Uhr
Berlin -

Das E-Rezept soll nach den offiziellen Plänen der Gematik zwar vorerst mit nur 120 Apotheken in Berlin und Brandenburg getestet, dann aber im vierten Quartal schrittweise bundesweit ausgerollt werden. Kommen also alle Apotheken vor der verpflichtenden Einführung zum 1. Januar wenigstens einige Wochen lang mit elektronischen Verordnungen in Kontakt? Das BMG geht offenbar nicht davon aus. Es rechnet erst zu Beginn des kommenden Jahres mit einer flächendeckenden Einführung des E-Rezepts.

Weniger als acht Wochen vor dem offiziellen Start des E-Rezepts sind viele Fragen noch offen. Angefangen von den genauen Teilnehmern der Erprobung über den Fahrplan für die schrittweise bundesweite Einführung, die sich an den Testlauf im dritten Quartal anschließen soll. Gematik und Abda betonen, dass die Apotheken sowieso „E-Rezept-ready“ seien – aber werden wirklich alle deutschen Apotheken die Gelegenheit haben, Empfang, Verarbeitung und Belieferung elektronischer Verordnungen einzuüben, bevor sie es müssen?

Das BMG geht nicht davon aus, dass das E-Rezept noch dieses Jahr bundesweit verfügbar sein wird. „Eine flächendeckende Ausstellung und Einlösung von E-Rezepten durch Leistungserbringer wird erst ab dem 1. Januar 2022 erfolgen“, erklärt es auf Anfrage. Immerhin geht es davon aus, dass die Gematik bis zum 1. Juli mit den technischen Grundlagen fertig sein wird. Sie werde „das E-Rezept bis zum 1. Juli 2021 entwickeln“, so das BMG.

Die dreimonatige Testphase ab dem 1. Juli werde zunächst „mit realen Nutzungsszenarien hinsichtlich Funktionalität und Interoperabilität der beteiligten Komponenten stattfinden“. Ziel der Testphase sei es, vor einer flächendeckenden Nutzbarkeit des E-Rezepts die Praxistauglichkeit der Fachanwendung sicherzustellen und unterstützende Prozesse wie Betriebs- oder Supportprozesse sowie verschiedene Produktausprägungen der beteiligten Produkte und Produkttypen in realer Einsatzumgebung prüfen zu können. Dazu zählten insbesondere auch die technischen Systeme, die nicht von der Gematik bereitgestellt werden wie die Abrechnungssysteme oder die Praxisverwaltungssysteme der Ärzte.

Die Erprobung des E-Rezept in der Testregion Berlin-Brandenburg schließt sich nach Angaben der Gematik an das bisherige Modellprojekt der dortigen Zukunftsregion Digitale Gesundheit (ZDG) an. Welche Betriebe sich am E-Rezept-Piloten beteiligen werden, steht jedoch wenige Wochen vor Beginn anscheinend noch gar nicht fest. „Teilnehmende Apotheken des bisherigen Modellprojektes sind bevorzugte Partner der Testphase in Q3/2021“, so die Gematik. „Weitere Apotheken werden durch das ZDG-Projekt in Abstimmung mit dem Berliner Apothekerverein zudem gezielt angesprochen, dabei wird auch auf die lokale Nähe zu den teilnehmenden Ärzten geachtet.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen »
Video-Interview Michael Theurer (FDP)
Impfpässe: Das will die FDP von den Apotheken »
Mehr aus Ressort
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Streit um zusätzliche SMC-B
Benkert schießt gegen Gematik »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»