Biontech versichert

Vakzin gegen Mutation binnen sechs Wochen möglich

, , Uhr
Berlin -

Der Corona-Impfstoffhersteller Biontech wäre nach eigenen Angaben prinzipiell binnen sechs Wochen in der Lage, auch ein Präparat gegen die in Großbritannien aufgetauchte Mutation des Virus herzustellen.

Prinzipiell sei es möglich, an Mutationen angepasste Vakzine binnen kürzester Zeit zu produzieren. „Das ist aber eine rein technische Überlegung“, sagte Biontech-Chef Ugur Sahin am Dienstag. Es gehe dabei nicht nur um technische Fragen, sondern auch darum, wie etwa die Zulassungsbehörden dieses Präparat bewerten würden. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass der bereits hergestellte Impfstoff auch gegen die neue Variante wirke.

Die Plattform des bisherigen Impfstoffs würde bei einer etwaigen Weiterentwicklung nicht angetastet, erläuterte die medizinische Geschäftsführerin und Biontech-Mitgründerin Özlem Türeci. In diesem Fall würde es darum gehen, inwieweit die Behörden die bereits eingereichten Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten des jetzigen Vakzins als Basis akzeptierten. Dies wiederum würde die Dauer eines möglichen Zulassungsprozesses beeinflussen.

Gestern genehmigte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die bedingte Zulassung für den mRNA-basierten Impfstoff von Biontech. „Dies ist ein wesentlicher Schritt vorwärts in dieser Pandemie die so viel Leid gebracht hat, nicht nur in Europa sondern weltweit.“ so Emer Cooke. Die Experten der EMA hatten bereits seit Wochen die Daten und Resultate der klinischen Tests der Hersteller geprüft. Bei einer bedingten Zulassung ist der Hersteller verpflichtet, auch danach noch Daten etwa zur Langzeitwirkung an die EMA zu übermitteln. Auch Angaben zu möglichen Nebenwirkungen werden weiterhin geprüft.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Impfstoffhersteller
Biontech legt Bilanz vor »
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Mehr aus Ressort
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Studien liefern neue Daten
Typ-I-Diabetes durch Covid-19? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»