Coronavirus: Neue Mutation aufgetaucht

, Uhr
Berlin -

Dass Viren mutieren können, ist bekannt. So verändern sich Influenzaviren beispielsweise jährlich. Auch Sars-CoV-2 ist zur Mutation fähig. In Südengland ist eine neue Variante des Virus aufgetaucht. Das Beunruhigende: Die Mutation scheint infektiöser zu sein und sich schneller zu verbreiten.

„In den letzten Tagen haben wir eine neue Variante des Coronavirus entdeckt, die vielleicht im Zusammenhang mit der schnellen Ausbreitung des Virus im Südosten Englands steht“, so Gesundheitsminister Matt Hancock Anfang der Woche. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich laut lokalen Behörden bereits 1000 Menschen mit der Mutation angesteckt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde bereits informiert, so Hancock.

Spike-Protein mutiert

Die Mutation betrifft das Spike-Protein des Virus. Diese Stelle auf der Virushülle hat Einfluss darauf, wie schnell das Virus in den Körper eindringen und sich verteilen kann. Mit den Spikes binden die Viren an bestimmte Rezeptoren auf der Oberfläche von menschlichen Zellen und infizieren diese schließlich. Mittlerweile wissen Forscher relativ viel über das Protein, auch über den Stiel des Spikes. Dieser teilt sich in unterschiedliche Bereiche ein. Er unterteilt sich in Hüft-, Knie-, Knöchel- und Fuß-Domäne. Die einzelnen Abschnitte könnten Biegebewegungen durchführen. Der Stiel an sich ist kein Angriffspunkt für Antikörper, weil er mit schützenden Glykanketten versehen ist. Nur die Spitze des Spikes kann angegriffen werden.

Die bisher beobachteten Mutationen wiesen keine funktionellen Auswirkungen auf das Virus auf. Bei der aktuellen Mutation könnte dies anders sein, da das Spike-Protein betroffen ist. Ob sich die Variante tatsächlich schneller ausbreiten wird als die nicht mutierte Variante, ist aktuell noch nicht klar. Ob es zu Problemen bei der Wirksamkeit von Impfstoffen kommen könnte, ist ebenfalls noch nicht geklärt. Forscher untersuchen die Effekte der Mutation aktuell. Da das Immunsystem nach einer Impfung lernt, verschiedene Teile des Spike-Proteins anzugreifen, könnte es sein, dass Mutationen keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit von Impfstoffen haben. Eine Anpassung der Impfstoffe, analog zum Verfahren bei Influenza-Vakzinen, sei möglich.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»