Tag 3: Erneute Systemausfälle

, Uhr
Berlin -

Nachdem die Ausstellung der digitalen Impfzertifikate gestern den ganzen Tag ruckelte, dauern die Probleme auch zu Beginn von Tag 3 an. Das Portal scheint erneut überlastet, es treten dieselben Probleme auf wie gestern. Woran es genau liegt, dazu gibt es nach wie vor keine offizielle Antwort. Doch insgesamt zieht das Gesundheitsministerium (BMG) eine positive erste Bilanz.

Auch heute früh scheint die Lage unverändert. Nachdem das System zumindest gestern Abend nach Ladenschluss wieder funktioniert hatte, kommt es seit 8 Uhr erneut zu Ausfällen. Apotheker:innen berichten, dass sie nach einem kurzen reibungslosen Start erneut vor Ausstellungsproblemen stehen: Die QR-Codes können nicht generiert werden. Nach dem Eintrag in die Maske erhält die Apotheke zum Teil keine Rückmeldung von der zertifikatsausstellenden Stelle, zum Teil wird der Bildschirm einfach schwarz.

IBM teilte gestern mit, dass der Server stabil sei. Allerdings tauchte gestern im Laufe des Tages eine neue Fehlermeldung auf, in der es hieß: „Wir bekommen gerade leider kein Feedback von der zertifikatsausstellenden Stelle. Bitte versuchen Sie es noch einmal.“ Am Morgen waren Apotheken noch mit schwarzen Bildschirmen und den Fehlercodes 500 und 502 konfrontiert gewesen.

Das Robert Koch-Institut (RKI), das ja formal die Zertifikate ausstellt, verwies ans BMG. Dort bestätigte man zwar, dass das System aufgrund des Ansturms zeitweise überlastet war. Fragen zu den Problemen wurden aber nicht beantwortet. Auch von der Abda gab es bislang keine Rückmeldung. Viele Apotheker:innen haben sich an ihre Verbände gewandt, doch auch die wissen nichts.

Eine Apothekerin aus Sachsen staunte heute Morgen nicht schlecht, als sie zwar im Auftrag von BMG und RKI angerufen wurde, es dann aber nicht um die Probleme bei den Zertifikaten ging, sondern um die Verteilung des neuen Buchs von Eckart von Hirschhausen. Sie habe die Damen am anderen Ende gebeten, sich doch bitte lieber darum zu kümmern, dass der Server endlich funktioniere, denn aktuell sei die Nachfrage nach digitalen Impfausweis ganz groß.

Laut BMG konnten die Apotheken trotz der Pannen flächendeckend Zertifikate ausstellen. „Insgesamt wurden bis zum Nachmittag des 15. Juni 6,6 Millionen Zertifikate durch Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken ausgegeben“, informierte ein Sprecher des Ministeriums am gestrigen Abend. Woher die Zahl stammt und wie plausibel sie ist, blieb zunächst unklar. Vermutlich ist davon auszugehen, dass pro durchgeimpfter Person zwei Zertifikate gezählt werden, da beide separat ausgestellt und in die entsprechenden Apps eingespeist werden. Allerdings zählt der Zähler des DAV-Portals auch abgebrochene Vorgänge mit, was für die Abrechnung noch spannend wird.

Insgesamt wurden bis Montag (14. Juni) laut BMG-Impfdashboard 61,4 Millionen Impfdosen verabreicht. Vollständig geimpft sind mittlerweile knapp 22,3 Millionen Bürger:innen. Rund 818.000 Impfungen werden aktuell pro Tag verabreicht. Bremen hat unter allen Bundesländern mit 54 Prozent den höchsten Anteil an Erstgeimpften. Schlusslicht ist Sachsen mit 43,5 Prozent. Die Covid-Impfkampagne läuft seit 174 Tagen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»