Erstellte QR-Codes ungültig?

, Uhr

Berlin - Während die Apotheken noch mit der Verifizierung der digitalen Impfzertifikate kämpfen, bahnt sich ein neues und möglicherweise viel weitreichenderes Problem an: Die erstellten QR-Codes lassen sich offenbar häufig nicht durch die CovPass Check-App lesen. Sollten Tausende Patient:innen ihre Codes künftig nicht nutzen können, droht das nächste Chaos.

Normalerweise gehen die Kund:innen nach Einscannen ihres generierten QR-Codes glücklich aus der Apotheke – in der Erwartung, ihren digitalen Impfnachweis ohne Probleme nutzen zu können – in der Freizeit oder gar dem lange ersehnten Urlaub. Umso ärgerlicher, wenn beim Überprüfen ihres Codes durch die Check-App eine Fehlermeldung erscheint und der Code ungültig ist.

Dieses Problem könnte möglicherweise Realität werden, denn wie ein Apotheker berichtet, sind viele der generierten Codes durch die Check-App nicht lesbar. „QR-Code wurde nicht erkannt“, prangert das Hinweisfeld auf dem Handy. „Der QR-Code gehört nicht zu einem Digitalen Covid-Zertifikat der EU.“ So geschehen bei dem Apotheker aus Norddeutschland, der lieber anonym bleiben möchte.

Um einen Nachweis für die ausgestellten Codes zu haben, entschied er sich, eine Kopie jedes Codes anzufertigen und auszudrucken – denn auf den Zähler des Portals ist bekanntlich kein Verlass. „Normalerweise prüft man die generierten Codes ja nicht – alleine schon aus Zeitmangel“, meint er. Aus Neugier überprüfte er mit der CovPass Check-App gestern jedoch die erstellten Codes – keiner funktionierte. Anschließend versuchte er es mit seinem eigenen Code – doch auch hier kam nur die Fehlermeldung. Lediglich in der Corona-Warn-App konnte der QR-Code problemlos gescannt werden. „Es scheint also ein Problem der App zu sein“, schlussfolgert der Apotheker.

Aufgebracht rief er daraufhin das Robert Koch-Institut (RKI) an – helfen konnte man ihm dort jedoch nicht. „Ich sollte die App deinstallieren und neu herunterladen, aber auch dann klappte es nicht.“ Der Apotheker ist entrüstet: Die Meldung wurde zwar von der Behörde aufgenommen – „man sagte mir jedoch, dass ich nicht auf eine Rückmeldung warten solle“.

Einige Kolleg:innen hätten heute Morgen ähnliche Erfahrungen gemacht: „Gestern hat es bei Einigen teilweise noch funktioniert, heute gab es jedoch ebenfalls Probleme.“ Denn viele hatten nach der Server-Panne am gestrigen Tag nach Feierabend noch die Codes generiert. Auf Anraten des Apothekers prüften auch andere Kolleg:innen die Codes schließlich per CovPass Check-App. „Sie hatten das gleiche Problem – die im Nachgang erstellten Codes konnten nicht gelesen werden.“

Der Apotheker übt massive Kritik: „Wenn die App nicht richtig funktioniert, macht das alles keinen Sinn – hier droht ein Skandal, wenn tausende Patienten ihre Codes nicht nutzen können.“ Selbst wenn die Codes in der Corona Warn-App lesbar seien, würde dies für den Urlaub im Ausland nur wenig Nutzen. Der Pharmazeut befürchtet bereits einen massiven Imageschaden: „Zurückfallen würde die ganze Panne wieder auf die Apotheken – soviel ist sicher.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Automatenhersteller empfiehlt Software
Rowa kooperiert mit Mauve »
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik »
Mehr aus Ressort
Fälschungsverdacht bei Impfausweisen
Apothekenmitarbeiterin in U-Haft »
„Habe alles erreicht, was ich wollte“
Inhaber verkauft seine Apotheken und wird Mentor »
Weiteres