Spahn positiv auf Corona getestet

, Uhr aktualisiert am 21.10.2020 18:57 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich mit Sars-CoV-2 angesteckt. Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) in Berlin mitteilte, ist er am frühen Mittwochnachmittag positiv auf das Virus getestet worden. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolierung begeben, so das BMG. Er ist der erste Bundesminister, der sich nachweislich mit dem Virus infiziert hat.

„Bislang haben sich bei ihm nur Erkältungssymptome entwickelt. Alle Kontaktpersonen werden aktuell informiert“, so das BMG. Sprecher Hanno Kautz erklärte, dass Spahns engstes Umfeld aus dem Ministerium nun einen Schnelltest machen lasse und sich direkt ins Home Office begebe. Spahn werde seine Amtsgeschäfte weiterführen, so Kautz.

Fotos zeigen, dass Spahn am Mittwochvormittag im Kanzleramt an der Kabinettssitzung teilnahm. Auf den Bildern ist Spahn mit einem Mund-Nasen-Schutz zu sehen. Wie ein Regierungssprecher in Berlin mitteilte, muss das Bundeskabinett allerdings trotzdem nicht gesammelt in Quarantäne. Das Kabinett tage unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln, die darauf abzielten, dass auch im Falle der Teilnahme einer Person, die später positiv auf Sars-CoV-2 getestet werde, eine Quarantäne anderer oder gar aller Teilnehmer nicht erforderlich werde.

Gegenüber Bild.de sagte Spahn, er befinde sich in häuslicher Isolation und habe bisher nur Erkältungssymptome entwickelt. „Mir ist es nun zuerst einmal wichtig, dass alle Kontaktpersonen rasch informiert werden und dass alle gesund bleiben.“

Kanzlerin Angela Merkel wünschte Spahn alles Gute und einen schnelle Genesung. Er habe die Kanzlerin am Nachmittag persönlich von seiner Infektion informiert, sagte ein Regierungssprecher. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) twitterte: „Du arbeitest mit aller Kraft und großem Engagement gegen die Verbreitung des Coronavirus. Ich wünsche Dir alles Gute, und hoffe, dass es Dir bald wieder besser geht.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B