Geringere Dosierung

Spahn: Entscheidung über Kinder-Impfstoff in einer Woche

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet Ende der kommenden Woche mit einer Zulassungsentscheidung für einen Corona-Impfstoff für Kinder und ersten Auslieferungen kurz vor Weihnachten.

Der CDU-Politiker sagte am Freitag in Berlin, er gehe davon aus, dass es bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA „am 25./26.11. zu der Zulassungsentscheidung für den Impfstoff für 5- bis 11-Jährige kommt“. Da es sich beim Kinder-Impfstoff um eine geringere Dosierung handele, müssten von Biontech erst andere Fläschchen produziert und geliefert werden. Alle EU-Staaten würden nach derzeitigem Stand um den 20. Dezember herum die erste Lieferung bekommen. Bisher sind Corona-Impfstoffe in der EU erst ab zwölf Jahren zugelassen.

Spahn rechnet damit, dass Deutschland in der Erstlieferung gut zwei Millionen Dosen erhalten wird. Damit werde man bei rund 4,5 Millionen Kindern in dieser Altersklasse die Erstnachfrage gut beantworten können.

Der geschäftsführende Minister verwies auch darauf, dass nach einer Zulassung auch ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) allen 5- bis 11-Jährigen die Impfung ermöglicht werden solle. „Es wird eine Stiko-Empfehlung geben. Ich weiß nicht, wie die aussieht.“ Aber in dem Moment, wo es einen zugelassenen Impfstoff gebe, solle es wie bei allen anderen zugelassenen Impfstoffen möglich sein, nach individueller Entscheidung und Besprechung mit dem Arzt zu impfen. „Und wenn dann noch eine Empfehlung hinzutritt, umso besser.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kassen-Nachschau im Sommer
Fiskus kommt zum QR-Code-Check »
Reaktion auf Warentest
Eucerin: Homosalat ist sicher »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“»
Kassen-Nachschau im Sommer
Fiskus kommt zum QR-Code-Check»
Selbstzahler oder kostenfrei/-günstig
Schnelltests: Formblätter verfügbar»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»