Sinovac: Totimpfstoff gegen schwere Verläufe

, Uhr

Berlin - In dieser Woche hat das Rolling-Review-Verfahren für den Impfstoff CoronaVac des chinesischen Herstellers Sinovac begonnen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) überprüft fortlaufend eingereichte Daten und Dokumente zu dem Impfstoff mit inaktiviertem Virus. Zwischenergebnisse aus zulassungsrelevanten Studien zeigen eine große Spannbreite bei der Wirksamkeit. Hier ein erster Steckbrief der Vakzine.

In den kommenden Wochen überprüft die EMA einen Impfstoff aus China. Bei dem Vakzin von Sinovac handelt es sich um einen Impfstoff auf Basis inaktivierter Sars-CoV-2-Viren. Bislang ist kein solcher Impfstoff gegen Covid-19 zugelassen. Für die Herstellung der Injektionslösungen wird zunächst die Zellinfektion mit Sars-CoV-2 genutzt. So wird das Virus mittels Zellreplikation in Zellkulturen vermehrt. Anschließend erfolgt die Inaktivierung. Hierfür wird ein spezielles Reagenz benötigt. Nach erfolgter vollständiger Inaktivierung kann der Totimpfstoff mit einem Adjuvans versetzt werden und abgefüllt werden.

Die Arbeiten zur Entwicklung des Impfstoffes begannen im Januar 2020 in Zusammenarbeit mit weiteren akademischen Forschungsinstituten in China. Im April 2020 erhielt Sinovac die Genehmigung zur Durchführung der Phase-I/II-Studien. Im Dezember gab der Hersteller bekannt, dass der Impfstoff einen hohen Schutz vor Covid-19 (79,34 Prozent) bieten soll. Die nun veröffentlichten Phase-III-Daten geben je nach Ausprägung der Schwere der Symptome unterschiedliche Wirksamkeiten an: 14 Tage nach der Zweitimpfung wies das Vakzin einen Schutz vor Infektionen mit oder ohne Symptome von 50,65 Prozent auf. Für Fälle, in denen eine medizinische Behandlung erforderlich wäre, betrug die Wirksamkeit 83,70 Prozent und für schwere und tödliche Verläufe betrug sie 100 Prozent.

Impfstoff nutzt gesamten Erreger

Somit wird Sinovac, im Falle einer Zulassung den ersten Impfstoff in der EU vermarkten, der auf dem gesamten Erreger beruht. Die anderen Vakzine nutzen lediglich das Spike-Protein. Auch Novavax nutzt nur gentechnisch hergestellte Virusantigene (ebenfalls mit Adjuvans). Totimpfstoffe kommen meist nicht ohne Wirkverstärker aus – ohne die Adjuvantien wird oftmals keine ausreichende Wirksamkeit erzielt. In einigen Fällen, beispielsweise bei der Verwendung von aluminiumbasierten Adjuvantien, ist der Einsatz umstritten. Auch Protein-Untereinheiten-Impfstoffe (Subunit-Impfstoffe) kommen nicht immer ohne Adjuvans aus. Ein bereits zugelassener Subunit-Impfstoff ist der Hepatitis-B-Impfstoff.

Der Impfstoff wurde im Rahmen der Phase-I/II-Studie in zwei Regimen verimpft – einmal mit 3 µg pro Dosis und einmal mit 6 µg pro Dosis. Die inaktivierten Viren liegen gelöst in einer Aluminiumhydroxid-Lösung vor. CoronaVac wird aus Vero-Zellen (Nierenzellen) von grünen Meerkatzen gewonnen. Diese wurden zuvor mit einem speziellen Stamm von Sars-CoV-2 beimpft. Die Inaktivierung erfolgte mit β-Propiolacton, einem cyclischen Ester. Danach wird das inaktivierte Virus konzentriert, gereinigt und mit Aluminiumhydroxid vermengt. Der Aluminiumhydroxidkomplex wird dann in einer Salzlösung und Wasser verdünnt, bevor er sterilisiert und zur Injektion filtriert wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

DGSVO, Fälschungen und Vermögensschäden
Teure Fehler: Haftung und Rechtsschutz bei Impfzertifikaten »
Substitution und Kompression beachten
Corona-Impfung bei Hämophilie »
Weiteres
DGSVO, Fälschungen und Vermögensschäden
Teure Fehler: Haftung und Rechtsschutz bei Impfzertifikaten»
Technikprobleme beim Impfzertifikaten
Auch Impfzentren ohne QR-Codes»