Ausreichend Studiendaten

Neue Leitlinie: Covid-19 in der Schwangerschaft

, Uhr
Berlin -

Zu Beginn der Pandemie fürchteten schwangere Frauen eine Sars-CoV-2-Infektion sehr, da zum einen noch wenig über die Krankheit bekannt war und zum anderen keine Impfung zur Verfügung stand. Als dann die Vakzine zugelassen wurden, war zunächst offen, ob auch werdende Mütter über den gesamten Zeitraum der Schwangerschaft immunisiert werden können. Mittlerweile liegen ausreichend viele Daten zu Covid-19 in der Schwangerschaft vor, sodass eine Leitlinie erarbeitet werden konnte.

Die Leitlinie wurde gemeinschaftlich unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) erarbeitet. Die Leitlinie deckt sowohl die ambulante als auch die teilstationäre und stationäre Versorgung von Sars-CoV-2 positiven Schwangeren sowie Wöchnerinnen gemeinsam mit deren Kinder ab.

Die Leitlinie gliedert sich in die Punkte Infektionsprävention, Monitoring von infizierten Schwangeren, Überwachung des Fetus, Geburt, Umgang mit Neugeborenen, Thromboseprophylaxe, medikamentöse Therapie und Impfen in der Schwangerschaft.

Infektionsprophylaxe

Da schwangere Frauen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf im Vergleich zu gleichaltrigen Frauen haben, sollten Schwangere ein besonderes Augenmerk auf die Infektionsprävention legen. Es sollten die allgemeinen AHA-Regeln angewendet werden. Auch im klinischen Bereich (geburtshilfliche und neonatologische Abteilungen) sollten strenge Hygieneregeln und Infektionspräventionsregeln anwenden. Um eine Infektion vor der Geburt auszuschließen sollten alle werdenden Mütter auf Sars-CoV-2 getestet werden.

Wichtig: Schwangere haben kein erhöhtes Risiko für eine Corona-Infektion! Lediglich das Risiko eines schweren Verlaufs nach erfolgter Infektion ist erhöht.

Medikamentöse Therapie

Auch Schwangere sollen Cortisone erhalten, sobald sich eine klinische Verschlechterung des Allgemeinzustandes zeigt und eine Intubation beziehungsweise ESMO droht. Die Leitlinie empfiehlt Betamethason. Ob das ansonsten empfohlene Dexamethason äquivalent zu Betamethason ist, kann nicht beantwortet werden. Dexamethason kann alternativ auch gegeben werden. Inhalative Corticosteroide werden eher nicht empfohlen. Zwar lassen sich die Symptome mit den Dosieraerosolen leicht abmildern, ein Effekt auf die Sterblichkeitsrate scheint allerdings nicht vorhanden. Studien mit Schwangeren, die Budesonid inhalierten, zeigen, dass die Therapie mit einem erhöhten Risiko für Fehlbildungen in Verbindung gebracht werden kann.

Antivirale Therapie

Frühere Studien zeigen, dass eine Exposition gegenüber monoklonalen Antikörpern in der Schwangerschaft nicht mit einem erhöhten Risiko für ungünstige Schwangerschaftsausgänge verbunden ist. Innerhalb der Zulassung von Casirivimab mit Imdevimab wurden auch Schwangere und Stillende in die Studien mit eingeschlossen. Im Ergebnis zeigte sich, dass auch bei dieser Probandengruppe keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gemeldet wurden. Dennoch: Für viele Antikörpertherapien gibt es keine Studiendaten zur Anwendung in der Schwangerschaft. So ist auch das fetale Risikoprofil von Remdesivir weitgehend unbekannt. Es sollte in der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Auch Molnupiravir sollte Schwangeren nicht verabreicht werden. Auch die Anwendung von Paxlovid bei Schwangeren wurde nicht untersucht. Zum enthaltenden Wirkstoff Ritonavir liegen ältere Studiendaten vor. Hier zeigt sich bei der Anwendung während der Schwangerschaft kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende angeborene Fehlbildungen.

Die Impfung wird allen Frauen im gebährfähigem Alter dringend empfohlen. Besteht bereits eine Schwangerschaft, so sollte ab dem zweiten Trimenon geimpft werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Mehr aus Ressort
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz »
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»