Keine Kontingentierung

Kinder-Comirnaty wöchentlich bestellbar

, Uhr
Berlin -

Zunächst gab es nur einzelne Bestelldaten für den Kinder-Impfstoff von Biontech. Ab Mitte Januar kann Comirnaty für Kinder wöchentlich bestellt werden. Laut dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) sind ausreichend Impfdosen vorhanden.

In der Woche ab dem 10. Januar erhalten die Apotheken das zweite Mal den Kinder-Impfstoff von Biontech. Bis zum 4. Januar können Ärzt:innen die benötigten Dosen in der Apotheke bestellen. Ab der zweiten Kalenderwoche soll der Bestellrhythmus dann auf einmal wöchentlich umgestellt werden. Kinder-Comirnaty und Comirnaty ab 12 Jahren können auf dem gleichen Rezept verordnet werden. Die Ärzt:innen müssen lediglich den Zusatz „für Kinder (5 – 11 Jahre)“ hinzufügen und die benötigten Dosen angeben.

Ausreichend Impfstoff vorhanden

Laut BMG besteht keine Engpassgefahr – es seien ausreichend Impfdosen vorhanden. Somit kommt es bei der Bestellung nicht zu Kontigentierungen. Dennoch soll vermerkt werden, wie viele der bestellten Dosen für die Zweitimpfungen benötigt werden, um diese Menge sicherzustellen. Nur Ärzt:innen, die die enthaltenen zehn Impfdosen vollständig verimpfen können, sollen Vials bestellen. Praxen, die eine komplette Durchstechflasche nicht verimpfen können, sollen erst dann eine Bestellung auslösen, wenn sie ausreichend Termine vereinbart haben. Bis zum 9. Januar werden die Impfungen noch mit 36 Euro anstatt 28 Euro vergütet.

Auch Kinder erhalten zwei Injektionen im Abstand von 21 Tagen. Genau wie bei Erwachsenen kann der Impfabstand aber auf bis zu sechs Wochen ausgeweitet werden. Die Variante für ab 5 Jahre enthält mit 10 μg nur ein Drittel des Wirkstoffes Tozinameran. Comirnaty in der 30 μg Variante wird aktuell bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren eingesetzt. Die Stiko empfiehlt allen Personen unter 30 Jahren nur noch den mRNA-Impfstoff von Biontech. Auch Schwangere können sich ab dem zweiten Trimenon mit Comirnaty immunisieren lassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»