2,5 Millionen Dosen

Kinder-Comirnaty: Weitere Lieferungen Anfang Januar

, Uhr
Berlin -

Für die angelaufenen Corona-Impfungen von Kindern zwischen fünf und elf Jahren in Deutschland soll zu Beginn des neuen Jahres weiterer Impfstoff kommen. In den beiden Wochen vom 3. Januar und vom 10. Januar sind jeweils Lieferungen von 1,25 Millionen Dosen des Vakzins von Biontech an das Zentrallager des Bundes geplant, wie eine neue Übersicht des Bundesgesundheitsministeriums zeigt. Weitere 1,25 Millionen Dosen sollen im Januar außerdem folgen. 

Für den Auftakt der Kinderimpfungen in dieser Woche war eine erste Lieferung von 2,4 Millionen Dosen vorgesehen. Verwendet wird ein niedriger dosierter Biontech-Impfstoff – pro Dosis sind nur 10 μg enthalten. Auch Kinder erhalten zwei Injektionen im Abstand von 21 Tagen, was aber zumindest bei den zuerst geimpften Kindern wegen der nächsten Bestellung erst am 4. Januar gar nicht einzuhalten ist. Genau wie bei Erwachsenen kann der Impfabstand aber auf bis zu sechs Wochen ausgeweitet werden.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfungen für Kinder, die Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf oder Angehörige mit hohem Risiko haben. Es können nach individueller Entscheidung und ärztlicher Aufklärung aber auch alle Kinder geimpft werden. Für Kinder ab zwölf Jahren laufen Impfungen bereits seit mehreren Wochen.

Wenig schwere Verläufe

„Derzeit besteht für Kinder ohne Vorerkrankungen in dieser Altersgruppe nur ein geringes Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung, Hospitalisierung und Intensivbehandlung“, so das Fazit der Stiko-Expert:innen. Inwiefern die Impfung von Kindern dazu beitragen kann, Infektionsketten zu durchbrechen, kommentiert die Stiko nicht.

Comirnaty in der 30 μg Variante wird aktuell bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren eingesetzt. Die Stiko empfiehlt allen Personen unter 30 Jahren nur noch den mRNA-Impfstoff von Biontech. Auch Schwangere können sich ab dem zweiten Trimenon mit Comirnaty immunisieren lassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Arzt fordert weitere Entschwärzungen
Corona-Protokolle: Austausch sollte vertraulich bleiben

APOTHEKE ADHOC Debatte