Impfstofflieferung ausnahmsweise am Dienstag

, Uhr

Berlin - In Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland ist am 1. November Feiertag. Die Impfstoffe werden dadurch erst am Dienstag und nicht wie gewohnt am Montag an die Apotheken ausgeliefert. Apotheken sollten Kontakt zu ihrem Großhandel aufnehmen und die Ärzt:innen informieren.

Bestellt wird bereits am 19. Oktober. Gemäß der neuen Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) können Apotheken seit Oktober nicht nur Vertrags-, Privat- und Betriebsärzt:innen, sondern auch neue Leistungserbringer wie Impfzentren, Impfteams und Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes beliefern. Zur Verfügung stehen alle vier zugelassenen Impfstoffe – aktuell ohne Mengenbegrenzung. Die Vergütung unterliegt Staffelpreisen. Bislang galten diese nur für die Belieferung von Betriebsärzt:innen. Laut neuer ImpfV gelten sie ab sofort auch für weitere Bereiche:

  • die zuständigen Stellen der Länder, insbesondere Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, und die von ihnen beauftragten Dritte
  • von den zuständigen Stellen der Länder sowie vom Bund […] eingerichtete Impfzentren und mobile Impfteams
  • Krankenhäuser

Die Staffelpreise gliedern sich wie folgt auf:

  • Durchstechflasche 1 bis 100: 7,58 Euro zuzüglich Umsatzsteuer
  • Durchstechflasche 101 bis 150: 4,92 Euro zuzüglich Umsatzsteuer
  • Ab Durchstechflasche 151:2,5 2 Euro zuzüglich Umsatzsteuer

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»