Impfdurchbrüche extrem selten | APOTHEKE ADHOC
Corona-Infektion trotz Impfung

Impfdurchbrüche extrem selten

, Uhr
Berlin -

Die Corona-Zahlen steigen, vor allem Menschen ohne Impfung sind gefährdet. Sogenannte Impfdurchbrüche – Infektionen mehr als vier Wochen nach der zweiten Impfung – sind extrem selten, wie auch Zahlen aus Sachsen zeigen.

Mit Stand 12. August gab es in Sachsen 474 Impfdurchbrüche, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) erklärte. Das seien 0,023 Prozent aller vollständig Geimpften, also „extrem selten“.

6 Prozent der Betroffenen waren im Krankenhaus – alle 50 Jahre oder älter. 25 Menschen oder 5,27 Prozent der geimpften Erkrankten starben. „Alle waren älter als 70 Jahre und hatten meist Vorerkrankungen.“

Eine Impfung bietet keinen hundertprozentigen Schutz, wie bei anderen Viren kann es trotzdem zu Infektionen kommen. Die Impfstoffe mindern jedoch das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, deutlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verbraucherzentrale kritisiert Datenschutz
Telemedizin: Drittanbieter schöpfen Daten ab»
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Räuber flüchtet zu Fuß
Mann mit Beil überfällt Apotheke»
„Ich bin jetzt Blackout-erprobt“
Stromausfall im Notdienst»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»