Tödliche Lungenkrankheit

Faktencheck: Coronavirus „2019-nCoV“ APOTHEKE ADHOC, 27.01.2020 15:10 Uhr

Berlin - Das in China entdeckte Coronavirus rückt auch hierzulande zunehmend in den Fokus. In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche neue Hinweise – der Faktencheck klärt über die wichtigsten derzeit bekannten Informationen auf. Eine passende Übersicht als Download gibt es hier. 

Coronavirus – Von China in die Welt

Das neuartige Virus wurde im Dezember erstmals in China entdeckt: Einige der ursprünglich Betroffenen hatten auf einem Markt in Wuhan gearbeitet oder diesen besucht. Die Behörden hatten den Markt daraufhin geschlossen, um eine gründliche Reinigung vorzunehmen.

Das Virus führt zu verschiedenen Atemwegsproblemen und grippeähnlichen Symptomen: Bei den Betroffenen kam es zu Fieber und Atemproblemen, daher wurden die Fälle anfänglich als virale Lungenentzündung unbekannter Ursache behandelt. Mittlerweile ist bekannt, dass es sich bei dem Virus um eine beim Menschen bisher unbekannte Virusart aus der Familie der Coronaviren handelt: Die Welgesundheitsorgansation (WHO) hat dem Virus den vorläufigen Namen „2019-NCoV“ gegeben. Er ist eng mit dem SARS- und MERS-Virus verwandt, beide hatten in der Vergangenheit für Pandemien gesorgt.

Ursprung – woher stammt das Virus?

Da die ersten Erkrankten den Tiermarkt in Wuhan besucht hatten, wird vermutet, dass das Virus von Wildtieren auf den Menschen überging – wie auch schon der SARS-Erreger, der 2002/2003 für eine Pandemie mit rund 800 Toten gesorgt hatte. Das neuartige Virus weist Forschern zufolge Ähnlichkeit mit bereits in Fledermäusen gefundenen Viren auf, möglicherweise könnten jedoch andere Tiere als Zwischenwirte fungieren. Mithilfe von Virusproben von Infizierten konnten die chinesischen Forscher den genetischen Code des Virus‘ bestimmen. So vermuten einige chinesische Forscher, dass der Erreger von Schlangen auf den Menschen übergesprungen ist – dabei soll es sich um die Chinesische Kobra und den Vielgebänderten Krait handeln, beide Schlangenarten sind in China relativ weit verbreitet.

Es könnte sich auch um eine Vermischung aus Fledermaus- und Schlangenviren handeln: Diese könne Experten zufolge zustande kommen, wenn beide Tierarten in unmittelbarer Nähe zueinander gehalten werden – wie es beispielsweise auf Märkten in China an der Tagesordnung ist. Derzeit wird vermutet, dass das Virus beim direkten Kontakt von Menschen zu infizierten Schlangen auf dem Markt in Wuhan übertragen wurde.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Nitrosaminverunreinigungen

EMA: Leitlinien zur Vermeidung von Nitrosaminen»

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»
Panorama

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Live ab 12.30 Uhr: „Droht die Rezession in den Apotheken?»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»